Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

10., "STOPP Mega City Rothneusiedl"


So sieht die Gegend jetzt aus

Hier die Rosiwalgasse

Und so wäre alles verbaut, mit Straßen, U-Bahn und Autobahn

Montag, 28. Mai 2007

Der Grüngürtel im Süden Wiens wurde in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich von Westen nach Osten verbaut.

Die BI "Stopp Megacity Rothneusiedl" hat ihr Ziel erreicht: Die von der Stadt Wien geplante großflächige Verbauung der grünen Lunge im Süden Wiens ist (vorerst) abgewendet. Aber die Bürgerinitiative hält sich weiterhin "wachsam im Hintergrund", um bei einem neuerlichen Angriff auf dieses schützenswerte Stück Natur aktiv tätig zu werden!"


https://www.facebook.com/Rothneusiedl


Die Landwirtschaftsflächen im Süden von Unterlaa, Oberlaa und Rothneusiedl sind Teil dieses grünen "Ringes" rund um Wien; als Nächstes soll Rothneusiedl verbaut werden.

Besorgte BürgerInnen haben am 9. März 2007 die Initiative "STOPP Mega City Rothneusiedl" gegründet. Die Bürgerinitiative versteht sich als politisch unabhängige Bewegung und ist getragen von der Solidarität einer breiten Schicht der Bevölkerung.

Ziel ist es, die weitere Verbauung des Gebietes im Süden von Rothneusiedl zu verhindern und dieses Gebiet als Grüngürtel zu erhalten.

Die Bevölkerung von Favoriten soll in einer Volksbefragung darüber entscheiden dürfen, ob sie das Bauprojekt haben möchte oder nicht. Um diese Volksbefragung durchführen zu können sammelt die Bürgerinitiative Unterschriften.

Die Fakten

Im Süden Wiens, in Rothneusiedl, in unmittelbarer Nähe der Shopping-City-Süd soll ein
Mammutprojekt entstehen:

60.000 m² Einkaufszentrum
mit dem Ziel einer Erweiterung auf 120.000 m² Verkaufsfläche
10.000 PKW-Stellplätze
insgesamt ein 180.000 m² Gebäudekomplex
ein Stadion mit 30.000 Sitzplätzen
eine Anbindung an die Südost-Tangente in ca. 18m Höhe, über die Pottendorfer Linie und "über die Köpfe der Bürger hinweg". Diese Autobahn (A24) wäre dann
erforderlich, um das aus dem Bauprojekt entstehende Verkehrs-aufkommen aufzunehmen.

Der Schaden für Wien

Gerade in einer Zeit, in der über Klimawandel und CO2-Reduktion diskutiert wird, soll ein Teil der Grünen Lunge Wiens im Süden von Rothneusiedl durch dieses Mega Bauprojekt unwiderruflich vernichtet werden.

Ein Einkaufszentrum dieses Ausmaßes bedeutet langfristig den Zusammenbruch der Nahversorgung im Stadtteil sowie verheerenden Schaden für die Fußgängerzonen in Favoriten.

Die entstehende Verkehrsbelastung: 60.000 zusätzliche PKW-Fahrten pro Tag.

Gefährdet ist die Lebensqualität und Atmosphäre eines einzigartigen Stadtteils, der sich vom Erholungsgebiet der renaturierten Liesing über die Oberlaaer Heurigen bis hin zur denkmalgeschützten "Fieber-Kapelle" erstreckt.
Links zu diesem Thema
Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.