Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

WIEN, die selbsternannte „Umweltmusterstadt“
mit ihren 5 MVAs -
Rekordhalterin bei Feinstaub-Emissionen


Freitag, 4. Februar 2011

Wien ist unschlagbare Hochburg der Feinstaubbelastung:

Überschreitungen 2010 des EU-Grenzwertes von 50 Mikrogramm, Presse 3.1.2011 (in Klammer 2009):

Wien Belgradplatz: 87 Tage (29)
Wien Rinnböckstraße: 70 Tage (40)
Wien Liesing: 55 Tage (36)
Wien Taborstraße: 54 Tage (35)
Wien Gaudenzdorf: 54 Tage (20)

Der von der EU festgesetzte Grenzwert für Feinstaub mit einer Korngröße von 10 Mikrometern (PM10) ist seit 2005 verpflichtend. Die über den Tag gemittelte Belastung von 50 Mikrogramm PM10/m3 Luft darf maximal an 35 Tagen pro Jahr überschritten werden. Österreich reduzierte diese Verpflichtung freiwillig auf 25 Tage pro Jahr.

Im Immissionsschutzgesetz verpflichtete sich Österreich, bei Problemen mit der Luftgüte „geeignete Maßnahmen“ zu veranlassen:
Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Autobahnen („Luft-100er“ genannt) brachten kaum Entlastung, ungefähr 20% der Belastung stammen aus diesem Bereich (1/4 davon aus Dieselfahrzeugen. Die Industrie liefert rd. 35%, nicht ganz 40% stammen aus Heizungen) - (Presse 3.1.2011).

Gesundheitliche Relevanz des Staubes:
Staub ist ein komplexes Gemisch aus festen und flüssigen Teilchen, die in Größe, Form und chemischer wie physikalischer Herkunft und Zusammensetzung verschieden sind.

Depositionsorte verschiedener Partikelgrößen im Körper:
5 bis 10 Mikrometer - im Nasen-Rachenraum
3 bis 5 Mikrometer - in den Bronchien
1 bis 2 Mikrometer - in den Bronchiolen
0,1 bis 1 Mikrometer - in den Alveolen

Größere Partikel werden von den oberen Atemwegen zurückgehalten, je kleiner sie sind, desto belastender sind sie, da sie tief eindringen. Kleinste Partikel rufen „Fresszellen“ auf den Plan, um sie auszuscheiden, ein Teil dieser Partikel wird in den Lymphknoten gespeichert. Korrelationen zwischen Luftverschmutzung und Entwicklung der Lungenfunktion bei Kindern sind in Studien bereits belegt (UJ 02/2004, S.12).
Ultrafeinpartikel zwischen 100 und 300 Nanometer können schwere Entzündungen in der Lunge hervorrufen.

Wien betreibt 5 Müllverbrennungsanlagen
Staub aus Müllverbrennungsanlagen:


Staub ist nicht gleich Staub: Besonders gefährlich sind jene Feinst-Staub- und Rußpartikel aus MVAs, an denen mit extrem starker Haftfähigkeit sich speziell der giftigste Typ der Dioxine, das „Seveso-Gift“, ablagert. Feinst-Stäube gehen durch alle Filter.


2 Gruppen gefährlicher, umweltstabiler giftiger Substanzen existieren, die an Feinstaubpartikel (oder an Aerosole) gebunden sind:
  • Neben den krebserzeugenden halogenisierten (mit Chlor, Fluor, Brom) substituierten Dioxinen/Furanen sind es die „flüchtigen Metalle und metallorganische Substanzen“.
  • „Schwermetalle“ werden „im Hexenkessel“ der MVAs „mobilisiert und in neue Metallsalze, flüchtige Metalloxide und ebenfalls meist flüchtige metallorganische Verbindungen umgesetzt. Kein einziges Schwermetallatom wird in der MVA zerstört. ..... Sie belasten die Biosphäre durch besondere Persistenz. An Staub- und Feinstaubpartikel oder an Aerosole gebunden kontaminieren sie unsere Nahrungsmittel ...... gelangen sie direkt über die Atmung oder durch Hautkontakt in unseren Körper!“
(H.Rosin, Müllverbrennungsanlage, Ein Risiko für Umwelt und Gesundheit? Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, in Arzneimittel-, Therapie-Kritik & Medizin und Umwelt (2011, Folge 1, S.230, 228).


Ultrafeine Teilchen (Partikel) bleiben sehr lange in Schwebe. “Inhalierbarer Schwebstaub der Größe bis 10 Mikrometer (PM10) macht ein Drittel der Emissionen aus und hält sich 1 – 3 Tage im Körper.“
„.... Lungengängiger Feinstaub mit Partikelgrößen unter 2,5 Mikrometer (PM2,5) dagegen machen bis zu 60% aus und hält sich 30 – 3000 Tage (d.s. über 7 Jahre) im Organismus...“.
„... Jede zusätzliche Belastung durch Feinstäube und Nanopartikel in Form von lungengängigem Schwebstaub“ ist „unbedingt zu vermeiden“. ... Es dürfen „nicht neue Quellen solcher Belastungen für die menschliche Gesundheit mit starker Ausbreitungstendenz zugelassen werden, wie sie jede Müllverbrennungsanlage mit sich bringt.“
(R.Frentzel-Beyme, Feinstaub aus Müllverbrennungsanlagen (MVAs) und Gesundheit in umwelt.medizin.gesellschaft 3/2008, S.206ff.)


„Der Output aus Müllverbrennungsanlagen
ist grundsätzlich viel toxischer als der Input“

(H.Rosin, Müllverbrennungsanlagen, Ein Risiko für Umwelt und Gesundheit? Heinrich-Heine-Universität-Düsseldorf, in Arzneimittel-, Therapie-Kritik & Medizin und Umwelt, 2011, Folge 1, S.221).

Siehe auch die drei Links im Anhang

Wien, 4.Feber 2011
BI Flötzersteig

Links zu diesem Thema
 
aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.