Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Welterbestatus Steinhof


Samstag, 29. Juni 2013

Neuerlicher Antrag im Wr. Gemeinderat für Welterbestatus Steinhof am 25.6.2013

Wie viele Anträge an die rot/grüne Stadtregierung im Gemeinde- und Nationalrat muss es noch geben um die Stadtregierung zu einer Stellungnahme zu bewegen und wieso wurde eine Stellungnahme von BM Häupl zur Wr. Petition auf Welterbestatus von den roten und grünen Mitgliedern des Petitionsauschusses abgelehnt?

Viele Fragen, keine Antworten.Zum siebenten Mal hat der grüne Koalitionspartner einen Antrag auf Weltkulturerbe Otto-Wagner-Spital am Steinhof abgelehnt, obwohl die Grünen 2006 den ersten Antrag für Weltkulturerbe im Gemeinderat gestellt haben. Freilich, damals gab es kein Problem, da waren die Grünen noch nicht an der Macht und mussten auch nichts umsetzen. Heute weigern sich die Grünen, ihre damaligen Forderungen umzusetzen.
Wie glaubwürdig sind die Grünen noch in der Regierung? Haben sie doch viele ihrer Grundsätze für einen Platz am Futtertrog der Macht aufgegeben. Das empfinden viele BürgerInnen und schreiben erboste Briefe an den grünen Koalitionspartner. Jedoch mit keinerlei Wirkung.
Wie so viele Briefe von erbosten BürgerInnen an die rot/grüne Stadtverwaltung geht auch dieser Brief an BM Häupl spurlos vorüber. Offensichtlich will oder muss die Stadtregierung das Jugendstilensemble Otto Wagner Spital zerstören.

Ing. Gerhard Hadinger
Initiative Steinhof
www.steinhof-erhalten.at
Mob.: 0664/414 50 30
Baden b. Wien wird UNESCO-Welterbe! 
von Karl S., 14., am 2014-12-02 um 20:16 Uhr
Andere Städte sind stolz auf ihr kulturerelles Erbe - und wissen, daß Welterbestätten Tourismusmagneten sind:


http://www.heute.at/news/oesterreich/noe...

http://noe.orf.at/news/stories/2682255/

http://www.meinbezirk.at/baden/wirtschaf...

http://www.salzburg.com/nachrichten/oest...

Wien ist anders!

Die rot-grüne Wiener Stadtregierung vernichtet systematisch alles Schöne.
Banausen, Ignoranten und Barbaren.
bereits im Juni 2006 gab es von F.F. Wolf (ÖVP) einen entsprechenden Antrag!! 
von Johanna Kraft am 2013-07-02 um 13:20 Uhr
Darauf sollte man nicht vergessen!!

Noch vor der öffentlichen Auflage der umstrittenen Änderung des Flächenwidmung- und Bebauungsplans 2006 gab es dazu heftige Debatten im Gemeinderat, ist in den Protokollen der damaligen Sitzungen nachzulesen!

Es war damals auch immer nur von der notwendigen Möglichkeiten zum Ausbau des Spitals die Rede, das darf man auch nicht vergessen.

Das Thema GESIBA gibt es erst seit 2008.
Das Jugendstilensemble muß unversehrt erhalten bleiben! 
von CR am 2013-07-02 um 19:17 Uhr
Hier die ots zu Steinhof 2006:

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2...

zur Schließung des Jugendstiltheaters 2009:

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2...
Danke für die Erinnerung an diese Presseaussendungen! 
von Architekturfan am 2013-07-02 um 23:24 Uhr
Franz Ferdinand Wolf sagte damals:

Verbauung der Steinhofgründe ist ein Akt der Barbarei, der Stadtregierung fehlt jedes Verständnis für Architektur und

Jugendstiltheater am Steinhof darf nicht sterben!

genau das passiert jetzt und niemand kümmert sich darum!!

Hauptsache wir schieben der Hypo die Milliarden nur so hinein...
weit hat es Österreich gebracht1
Wes Brot ich eß, des Lied ich sing! 
von Wittgensteins Neffe am 2013-07-01 um 21:14 Uhr
Welche Begründung geben die Grünen für ihre Ablehnung an???

Steht im Koalitionsvertrag, daß die Grünen sich verkauft haben, daß sie von der SPÖ in Geißelhaft genommen wurden, daß sie für Radwege ALLE ihre Grundsätze über Bord werfen?

Defraudanten und Wahlbetrüger!
Folgen der Machtgier 
von U.S. am 2013-06-30 um 23:45 Uhr
sind Demenz (Grüne) und Ignoranz (SPÖ). Für das OWS und nicht zuletzt für ganz Wien ist das eine Katastrophe. Deshalb muss es immer wieder Kritiker geben, die das "Drüberfahren" der Rathauskoalition thematisieren.
 
aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.