Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Des Kaisers neue Kleider
oder
Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) im neuen Gewand


Montag, 25. Februar 2013

Unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit wurden und werden die Rechte der Bürger schrittweise reduziert.

Gab es vor rund 20 Jahren noch eine „Parteistellung“, d.h., der Betroffene konnte seine Rechte noch bis zum Verwaltungsgerichtshof bzw. zum Verfassungsgerichtshof erkämpfen, gab es später dann z.B. bei Verwaltungsverfahren nur mehr den „Beteiligten“ – der zwar Akteneinsicht besaß, eine „Stellungnahme“ abgeben konnte, die der Verhandlungsleiter „berücksichtigen werde“ (oder auch nicht).

Die EU kritisierte Österreich wegen Vertragsverletzungen der UVP-Richtlinie:
Z.B. hatten NGOs, die sich gegen entstehende Umweltprobleme und –belastungen durch neue Projekte einsetzen bei Feststellungsverfahren, also „ob ein Projekt UVP-pflichtig ist oder nicht“, keine Rechte.

Neue Regeln wurden daraufhin eingeführt:
Der Kritik „begegnete der Gesetzgeber mit einer Konstruktion, die – freundlich ausgedrückt – hohen Neuigkeitswert hat ….“, was im Folgenden von Frau Dr. Cornelia Mittendorfer, AK Wien, unter dem Titel „Rechtsmittel für NGOs: Hindernisrennen, bei dem das Straucheln schon einkalkuliert ist“ erläutert wird (Wirtschaft und Umwelt 4/2012, S.33 Klick hier )

Aber nicht alle sind unzufrieden:
Durch einen „reduzierten Verwaltungsaufwand bei Projekten des hochrangigen Straßen- und Schienennetzes“ sind „ausgesprochen positive Impulse für den Infrastrukturausbau in Österreich … zu erwarten“, meint Fr. Dr. E. Furherr, Wirtschaftskammer Österreich, „ ….. eine Win-Win-Situation für Projektwerber, beteiligte Parteien, Behörden und Steuerzahler!“ (Wirtschaft und Umwelt, 4/2012, S.32 Klick hier)
Eine Auslegung, die von NGOs und dem Steuerzahler kopfschüttelnd hinterfragt wird:

Eine Win-Win-Situation – fragt sich nur für wen??

Wien, 24. Feber 2013
LK
Hindernisrennen, bei denen das Straucheln schon einkalkuliert ist. 
von Ottakringer Grünwähler am 2013-03-11 um 10:43 Uhr
Genau das ist es, was man heuchlerisch mit "Bürgerbeteiligung" benennt.
"Die Rechte der Bürger ..." 
von Ottakringer am 2013-02-26 um 15:01 Uhr
werden durch "Brot & Spiele" ersetzt!
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.