Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

„Grüne Energie“ aus Abfall?


Donnerstag, 28. Mai 2015

Oder richtiger:
Energievernichtung durch giftige Müllverbrennung?


Energievernichtung durch Verbrennung:

Stolz wird von der Verbrennungslobby immer wieder propagiert, wie viele Tonnen Kohle und wie viele m3 Erdgas dadurch „erspart“ würden. Kunststoffe etwa sind nicht „schnittfestes Erdöl“.
„Durchschnittlich muß die Energie von 80.000 Kilojoule/kg aufgewendet werden, bis das benötigte Erdöl herangeschafft, raffiniert und zum Polymer synthetisiert ist. Dann werden noch diverse Additive hinzugesetzt, bis die Qualität der für das Kunststoffprodukt benötigten Formmasse erreicht ist“ (Schwarzl, F.R. Polymermechanik, Berlin 1990, zitiert in H.Rosin a.a.O. S.22).
Die nötige Neuherstellung der verbrannten Kunststoffe verbraucht sehr viel elektrische Energie – im Gegensatz zu Trennung und Kryorecycling, wobei Altkunststoffe verwertet werden.
Sh. www.aktion21.at/_data/Floetzersteig-Stellungnahme-zum-Wr.Abfallvermeidungsprogramm.pdf

In der EU werden rd. 20% des Restmülls verbrannt, in Wien sind es traurige 100% - statt das billigere und ökologisch bessere Biologisch-Mechanische Verfahren (BMV) einzuführen, das ohne Verbrennung auskommt.

Restmüllvergrößerung in Wien?
Wien muß 5 MVAs mit Verbrennungsmaterial „versorgen“! Um diese enorme Restmüllmenge aufzubringen, wurden bekanntlich nach und nach die großen Container für Kunststoffe durch Container nur für PET-Fläschchen ersetzt. Die Anzahl der großen grünen Tonnen für Bio-Abfall wurde ebenfalls deutlich verringert, ebenso die Zahl der Altpapier- und Glas-Container.

Müll-Vermeidung?
Eine Verpackungsverordnung, die Pfandflaschen verlangt und Kunststoffgebinde reduzieren hilft, wird von der Bevölkerung immer wieder gefordert – ohne Erfolg.
Angeblich „erzeugen“ und verursachen WIR den Abfall – nicht die Wirtschaft!

Müllverbrennung als Abwärmeproduzent unnützer thermischer Emissionen
Restmüll enthält einen nicht zu unterschätzenden Anteil an Wasser, das mit hohem Energieverlust verdampft. Pro Liter sind es 2.253 Kilojoule, also jene Energie, die man braucht, um 1 l Wasser 230 km hoch zu heben! (Gerthsen Ch., Vogel H. Physik 1993, zitiert in H.Rosin a.a.O. S.20). Diese Energie für viele Tonnen Wasser fliegt zum Schornstein hinaus.
„Die MVA sind also vor allem Abwärmeproduzenten, Produzenten unnützer thermischer Emissionen. Gerade in Zeiten zunehmender regional verheerender Klimaänderungen …… ist diese Technik daher nicht vertretbar, geradezu obsolet!“ (H. Rosin a.a.O. S.21).

Belastung von Mensch und Umwelt
„Im Wasserdampf, der eine MVA verläßt, werden viele Säuren, Laugen und Salzbildner und andere wasserlösliche Substanzen mitgeschleppt, die als Teil des „sauren Regens“ bald wieder zu Boden sinken und hier das empfindliche Bodenleben …. so beeinträchtigen, daß die Bodenfruchtbarkeit leidet“ (Seifert A., Gärtnern, Ackern – ohne Gift 1973, zitiert in H.Rosin a.a.O. S.23).

Die “Zerstörung“ der Schadstoffe durch Müllverbrennung?
Alle Feuerungsanlagen sind Chemiereaktoren, sind Syntheseanlagen: Bei ihnen laufen die Synthesen „auf sehr chaotische Weise“ ab. (H.Rosin a.a.O. S.19). Es finden Unmengen chemischer Reaktionen ab – nämlich 1026 pro Sekunde, die sich im Feuerraum und „in der anschließenden Abkühlphase während der Rauchgasreinigung ereignen“ (Günther R., a.a.O., zitiert in H.Rosin S.24).
Rosin nennt da vor allem die „unvollständige Verbrennung, unzählige unkontrollierbare Radikale, Halogenierungen mit hochgradiger Giftbildung“ (Rosin a.a.O. S.24).

Sicherheit durch Filter?
Dem von der Bevölkerung befürchteten und weithin bekannten Dioxin, das in MVAs entsteht, „wird eine Emission von weniger als 0,1 ng/m3 verordnet. Ist das ein Marketing-Trick? Glaubt man etwa, daß die anderen Gifte - Aldehyde, Peroxide, Benzole, Phenole oder PAH unbeachtet bleiben, daß die Qualität der Rauchgasreinigung unstrittig wird …. ?“ (Rosin H. a.a.O. S.24).

Müllverbrennung – eine unbeherrschbare Technologie
„Die unzähligen giftigen Reaktionsprodukte aus den MVAs werden weder in Deutschland noch in Europa noch demnächst anderswo von den einschlägigen Verordnungen aufgehalten!“ (Rosin H. a.a.O. S.24).

Müllverbrennung ist endgültig obsolet



Hervorzuheben ist ferner, daß die Gifte aus der Gas-Phase überdies in die festen Rückstände – in Schlacke, Asche, Filterkuchen – überführt werden.
„Ausflugstipp“ der Rathauskorrespondenz zum „Energiewunder“ Deponie Rautenweg: http://www.wien.gv.at/rk/msg/2015/05/01001.html
Diese Wiener Deponie wird unverdrossen für Kinder als Ausflugsziel angepriesen.
Vergeblich wandte sich unsere BI immer wieder an verantwortliche Stellen, derartige gefährliche „Spaziergänge“ für Kinder zu verbieten.
http://www.aktion21.at/themen/index.html?menu=106&id=2417
http://www.aktion21.at/themen/index.html?menu=106&id=1398


Literatur:
  • Müllverbrennung – die chronische Volksvergiftung, Zukunft durch Kreislaufwirtschaft, Herausgeber: Prof. Dr. Harry Rosin, Prof. Dr. Christian Jooß, Deutsche und englische Fassung 2008
  • Greenpeace Studie Angriffe auf das Hormonsystem, Hamburg 1996
  • Günther R. Kraftwerksfeuerungen und Umwelt, Spektrum der Wissenschaft, 70-82, 1988
Lore Kummer
Wien, 29. Mai 2015
BI-Flötz-GrüneEnergieausAbfall

Giftmüllskandal in Sachsen 
von Karl Sch. am 2016-03-29 um 09:17 Uhr
Eine Firma, die dreck vergoldet. Politiker, Journalisten und Anwohner, die daran glauben. Ein Gericht, das die Anklage auf die lange Bank schiebt:
Einer der größten Giftmüllskandale Deutschlands ist weitgehend unbekannt:


http://derstandard.at/2000033528912/Gift...

Und wie stehts um Wien?
Sind die dafür verantwortlichen Politiker und Politikerinnen Mütter und Väter? 
von Bifl 16., am 2015-05-29 um 21:18 Uhr
Würden sie ihre eigenen Kinder "zum Spaß" auf riesige Asche- und dampfende Schlacke-Gebirge schicken?


http://www.aktion21.at/_data/Floetzerste...

http://www.aktion21.at/_data/Floetzerste...

Bitte um eine EHRLICHE Antwort!
Das Ferienangebot der Gem. Wien 
von R.R. am 2015-05-30 um 09:01 Uhr
Keine Sorge - diese "Ausflüge" sind für die "Kids", deren Eltern keine Reitferien finanzieren können -
die Sprößlinge der Oberschicht und der PolitikerInnen werden sicher nicht zu stinkenden giftigen Abfallhaufen gekarrt!
Alle Jahre wieder - Die Wiener "Unterschicht"- Kinder müssen auf giftigen Müllberger wandern 
von K.S. am 2015-06-26 um 15:58 Uhr
die Kinder der PolitikerInnen haben Sprach- und Reitferein und Luxusreisen ans Meer!

http://www.wien.gv.at/rk/msg/2015/06/260...

Abstoßend. Warum schiebt da nicht endlich jemand mit Herz und Hirn einen Riegel vor.

Ist das nicht schon Kindesmißbrauch?
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.