Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Allgegenwärtig – Aluminium


Montag, 9. Oktober 2017

Aluminium und seine Neurotoxizität
Aluminium ist das häufigste Metall auf der Erde, infolge seiner Giftigkeit besitzt es jedoch keine biologische Funktion.


Seit mehr als 100 Jahren weiß man von dieser schädlichen Wirkung, selbst bei Aufnahme nur ganz geringer Mengen sind neurologische Beeinträchtigungen festzustellen. Dies bestätigten Untersuchungen aus dem Jahr 2014 (a.a.O. S.4f.).
Aluminium gelangt über Nahrung und Getränke in den Blutkreislauf und damit ins Gehirn.

Bei Alzheimerpatienten waren bestimmte Proteine, die den notwendigen Transport von Eisen im Körper erledigen, signifikant höher mit Aluminium belastet. Als Mitverursacher gilt Aluminium auch bei der Parkinson-Erkrankung und der Multiplen Sklerose (a.a.O. S.3ff.).

Knochenerweichung, Asthma, Anämie, Brustkrebs werden im Zusammenhang mit Aluminiumaufnahme genannt.
„Ein Zusammenwirken mit dem Herbizid Glyphosat (Monsanto) macht die schädliche Wirkung auf Nervenzellen im Gehirn noch brisanter“ (a.a.O. S.3).

Eine Studie des österr.BM für Gesundheit aus dem Jahr 2014 – sie war die erste in Europa – weist auf die Schädlichkeit von Aluminium hin: „Aluminium Toxikologie und gesundheitliche Aspekte körpernaher Anwendungen“ (a.a.O. S.4). Die notwenige und einzig richtige Konsequenz wäre es gewesen, den Einsatz von Aluminium in Lebensmitteln, Lebensmittelverpackungen und allen Produkten mit Körperkontakt zu verbieten: Kosmetika wie Deos, Zahnpasten etc. sowie Verpackungen von Arzneimitteln würden darunterfallen.
Leider wurde das Problem „an die EU weitergereicht und die industrienahe EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) hat für die Aluminiumbelastung aus Lebensmitteln einen industriefreundlichen Grenzwert von 1 mg/kg Körpergewicht und Woche empfohlen“ (a.a.O. S.4).

Verschiedene Studien in anderen Ländern ergaben, daß selbst dieser Wert vornehmlich bei Kindern, aber auch bei einem beachtlichen Teil der Bevölkerung, überschritten wird!

Belastungen mit Aluminium in der Luft und im Feinstaub

Für diese Belastungen gibt es keine Grenzwerte - ob zumindest Analysen durchgeführt werden, ist der BI nicht bekannt.
Das Bayrische Landesamt für Umwelt misst als einziges Institut in Europa (!) Aluminium im Staub-Niederschlag: Von 2010 bis 2015 erfolgte ein Anstieg auf das Dreifache. Höchstwerte stiegen sogar auf das Vierfache (a.a.O. S.4).
Wir atmen ständig Aluminium ein „und dies wahrscheinlich in der ganz gefährlichen Form als Nanopartikel im Feinstaub“ (a.a.O. S.4).

Müllverbrennung und Aluminium


Es ist der BI nicht bekannt, ob Aluminium in der Abluft von Müllverbrennungsanlagen gemessen wird.
Ein Grenzwert existiert für Aluminium nicht. Es ist ferner unbekannt, wie hoch der Anteil an mitverbranntem Aluminium im Müll ist.

„Die Vergiftung der Bevölkerung mit allen Folgeproblemen geht ungestört weiter“ (a.a.O. S.4).


Literatur: Gewerkschafter/innen gegen Atomenergie und Krieg Nr.2/Juni 2017, „Aluminium von der Hautcreme bis zum Klimawandel!“ S.3ff.
http://www.atomgegner.at/GGAE_2_17_Endf%20%E2%80%93%20Kopieren.pdf

Lore Kummer
Wien, 8.10.2017
Feinstaub: 400.000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr ! WIEN, die selbsternannte „Umweltmusterstadt“ mit ihren 5 MVAs - Rekordhalterin bei Feinstaub-Emissionen! 
von Bifl 16., am 2017-10-11 um 18:35 Uhr
Dies vermeldet die Europäische Umweltagentur. In Österreich sind es rund 5.600 Menschen.

https://kurier.at/chronik/weltchronik/fe...

Wegen Feinstaubs in der Luft sterben laut der Europäischen Umweltagentur EEA jährlich rund 400.000 Menschen vorzeitig, rund 5.600 davon in Österreich. Dies geht aus einer am Mittwoch in Brüssel veröffentlichten Studie hervor. Zwar werde die Luft in Europa langsam besser. Doch die hohe Konzentration von Schadstoffen habe immer noch erhebliche negative Gesundheitsfolgen, erklärte die EEA.

Feinstaub stammt aus dem Straßenverkehr, aber auch aus der Landwirtschaft, Kraftwerken, Fabriken und Heizungen. Sieben Prozent der EU-Bürger in städtischen Gebieten waren 2015 mehr Feinstaub ausgesetzt, als die EU in ihrem Jahresgrenzwert erlaubt. Nimmt man den strengeren Maßstab der Weltgesundheitsorganisation (WHO), mussten sogar acht von zehn Menschen in der EU zu viel Feinstaub einatmen. ....


http://www.aktion21.at/themen/index.php?...


Atemluftverschmutzung gilt seit 17. Oktober 2013 als KREBSERREGEND!
 
aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.