Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Beton in der Marillenalm!


Sonntag, 28. Februar 2010

Sehr geehrte Damen und Herren!

Am Freitag, den 26. Februar 2010, hat der Wiener Gemeinderat mit den Stimmen von SPÖ und ÖVP die Teilumwidmung des Park- und Naturschutzgebietes 'Springer-Park / Marillenalm' beschlossen.


Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse finden Sie unter: www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100226_OTS0313/wiener-gemeinderat-12

Im Anhang finden Sie auch einen Artikel der Kronenzeitung vom 27. Februar.


Das Abstimmungsergebnis kommt nicht wirklich überraschend. Seit Jahren haben die Politische Akademie der ÖVP (PolAk) und die Naturschutzabteilung (MA22) gemeinsame Sache bei der systematischen Zerstörung des grünen Lunge Meidlings ,Springer-Park / Marillenalm' gemacht.
Anders ist es nicht zu erklären, dass über viele Jahre hinweg wiederholte illegale Handlungen (Rodungen, Parkplatzerweiterungen, Zubauten, Salzstreuung, Flurschäden) nicht geahndet bzw. vertuscht wurden.
Wie bereits gemeldet, beweist ein brisantes Schriftstück vom August 2009 (sh. www.tivoli-alarm.at), dass die MA22 bei der Entwicklung der Marillenalm-Alternative sogar wertvolle politische Vorarbeit für die PolAk und die ÖVP geleistet hat.


Während der gestrigen Gemeinderats-Sitzung ließen SPÖ und ÖVP - allen voran die beiden Landtagsabgeordneten Omar Al-Rawi (SPÖ) und Alfred Hoch (ÖVP) - keine Gelegenheit aus, die diskutierte Variante ,Marillenalm' der Bürger-Initiative ,Tivoli-Alarm - Rettet den Springer-Park' in die Schuhe zu schieben. Ein Beweis dafür, dass die verantwortliche Politik mit ihrer Sach-Argumentation pro Verbauung Springer-Park / Marillenalm am Ende ist.

Politiker, die sich in ihrer Rechtsbeugungs-Kultur auf Bürgerbewegungen stützen, zählen nicht nur zum letzten politischen Aufgebot, sondern haben auch keine moralische Legitimation, die Weichen für die Zukunft unserer Kinder zu stellen. Was wir dringend brauchen, sind Visionäre mit Handschlag-Qualität, die Verantwortung übernehmen. Was wir nicht brauchen, sind rücksichtslose Grundstücks-Spekulanten, die Allgemeingut verscherbeln, um finanziell kurzfristig über die Runden zu kommen.

Die BI ,Tivoli-Alarm - Rettet den Springer-Park' ist jedenfalls froh darüber, nicht länger mit derartigen ,Volksvertretern' an einem Tisch sitzen und Scheinverhandlungen ohne jede Rechtssicherheit führen zu müssen.

!!!Trotz allem oder gerade deswegen allen ein schönes Wochenende!!!

BI 'Tivoli-Alarm - Rettet den Springer-Park'
Alexander Mayr-Harting (Sprecher)
mailto: info@tivoli-alarm.at
http://www.tivoli-alarm.at

Wollen Sie zu diesem Thema eine Meinung abgeben?
Klicken Sie hier zum Forum
Dateien zu diesem Thema
Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.