Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

(4) Bürgerbeteiligung ist:
Bessere Akzeptanz von Projekten


Montag, 27. April 2015

Immer noch gibt es Ewiggestrige, die davon faseln, Bürgerbeteiligung schaffe keine bessere Akzeptanz von Projekten, dies treffe nur für einen Teil der Bevölkerung zu, der andere bekämpfe sie weiter.

Abgesehen davon, dass für diese Behauptung jegliche Evidenz fehlt, könnte sie, wenn überhaupt, höchstens auf Plebiszite mit relativ knappem Ausgang zutreffen. Einige wenige Menschen, die mit einer allgemein anerkannten Lösung nicht einverstanden sind, wird es natürlich immer geben. Sie zu einem Gegenargument hoch zu stilisieren, zeugt jedoch von intellektueller Unredlichkeit. Diese wurzelt im Unwillen, Projekte vor einer größeren Zahl von Bürgerinnen und Bürgern offen zu legen und ohne bereits vorgefasste Entscheidung ehrlich zu diskutieren.

Viele Projekte, die nach einer funktionierenden Bürgerbeteiligung zustande gekommen sind, können als Beweis dafür dienen, dass sich gerade die Bevölkerung von einer auf ehrlichen Argumenten beruhenden Ansicht nicht abbringen lässt, nicht einmal durch populistische Winkelzüge. Es ist vom unternehmerischen Standpunkt unklug, gegen die Bevölkerung zu projektieren, statt gemeinsam mit ihr nach optimalen Lösungen zu suchen. Die Entscheidung der Österreicher gegen die Atomenergie dient dafür als klassisches Bespiel

Tatsächlich hat es – siehe Atomentscheidung oder Neuer Markt - Versuche gegeben, Entscheidungen der Bevölkerung nicht anzunehmen. Sieht man aber genauer hin, handelte es sich dabei nicht um Aktionen aus der Bevölkerung, sondern um von Projektbetreibern mit Hilfe ihrer Hintermänner in politischen Parteien oder Organisationen initiierte und gesteuerte Versuche, Entscheidungen der Bevölkerung als falsch hinzustellen und nicht zur Kenntnis zu nehmen. Es ist geradezu perfide, sie – unspezifiziert - als Beispiele für verweigerte Akzeptanz heranzuziehen.
Ebenso perfide, wenn nicht noch perfider ist der Vorwurf mangelnder Akzeptanz im Falle von Pseudo-Bürgerbeteiligung, die in Wahrheit nur als Zerrbild von Partizipation angesehen werden kann. Wenn bei solchen „Hineinlegern“ von Akzeptanz keine Rede sein kann, dann ist dies dem unfairen Vorgehen der Entscheidungsträger zuzuschreiben. Diesen muss völlig klar sein, dass es in der Bevölkerung Wut und Widerstand auslösen würde. So vertrottelt ist keine Bevölkerung, dass sie sich zuerst über den Tisch ziehen lässt und dann noch gute Miene zum bösen Spiel macht.

Helmut Hofmann
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.