Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Donaustädter startet Petition gegen Feinstaubbelastung in Wien



Sonntag, 24. Juni 2018

Der Autoverkehr ist der Hauptgrund für die Feinstaubbelastung in Wien. Nun soll eine Petition davor warnen und schützen.


Foto Schwarz

Heinz Mutzek sammelt Unterschriften, um über die Gefahr durch Feinstaub besser informiert zu werden. Unterstützung erhält er dabei von Umweltmedizinern.
DONAUSTADT. Auch wenn es im Sommer vielleicht nicht zu den Topthemen gehört: Feinstaub ist etwas, das das ganze Jahr über schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Davon ist der Einbringer der Petition "Feinstaub im Wiener Blut – Wir fordern saubere Luft für unsere Kinder!", Heinz Mutzek, überzeugt. "Insbesondere in den Ballungsräumen Wien, Graz, Linz und Salzburg kommt es durch Folgen von Feinstaub pro Jahr zu mehreren tausend vorzeitigen Todesfällen."

Als Vorstandsmitglied der "Aktion 21 – Pro Bürgerbeteiligung" in Wien und Niederösterreich möchte er mit seiner Aktion dafür sorgen, dass das Thema Feinstaub mehr Beachtung erhält. Die konkreten Forderungen der Petition sind unter anderem effektive Schutzmaßnahmen im Bereich von Kindergärten und Schulen, verpflichtende Information der Bevölkerung bei der Überschreitung von Messwerten, zusätzliche Messstellen in Wien und Präventivmaßnahmen wie flächendeckende Geschwindigkeitsbeschränkungen und kostenlose Öffi-Freifahrtentage.

Bevölkerung besser schützen

"Während man in Oberösterreich auch von Medien davor gewarnt wird, wenn die Messwerte für Feinstaub überschritten werden, erfährt man in Wien davon gar nichts. Und das obwohl gerade in der Donaustadt im Winter die Werte teils alarmierend hoch sind", ärgert sich Mutzek. Die größte Gefahr geht hierbei vom Ultrafeinstaub aus, der sich im Körper über Jahre hinweg festsetzt und gesundheitliche Schäden zur Folge haben kann.

Das bestätigt auch Umweltmediziner Hans-Peter Hutter von der Uni Wien: "Ultrafeinstaub aus Verkehrsabgasen ist das Hauptproblem. Aber auch Allesbrenner-Heizöfen sondern gefährliche Partikel ab, die medizinisch problematisch werden können." Hutter begrüßt daher Mutzeks Engagement. "Durch solche Aktionen wird das Problembewusstsein geschärft, denn dass Feinstaub gesundheitlich gefährlich ist, steht fest."

Hier können Sie unterschreiben

Bestätigung erhält Mutzek auch durch eine brandneue Verordnung des Bundesverwaltungsgerichts im Rahmen des Urteils zum Lobautunnel. "Darin wird erstmals festgeschrieben, dass auf dem Wiener Stadtgebiet auch Ultrafeinstaubmessungen mit zugehörigem Monitoring durchgeführt werden müssen. Das ist ein erster kleiner Erfolg", so der Initiator. Derzeit werden online sowie auch in Apotheken, Arztpraxen und Geschäften Unterstützungserklärungen für die Petition gesammelt (siehe Kasten rechts). Das Ziel steht dabei für Mutzek fest: "Wir wollen mehrere tausend Unterschriften erreichen!"

Derzeit sind Unterschriftenlisten zur Forderung von Heinz Mutzek im Umlauf. Wer die Petition "Feinstaub im Wiener Blut – Wir fordern saubere Luft für unsere Kinder!" unterstützen möchte, kann das online auf der Petitionsplattform der Gemeinde Wien machen. Alle Infos zum Thema sowie zur "Aktion 21 – Pro Bürgerbeteiligung" gibt es unter Homepage Aktion 21


 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.