Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Aufgeschnappt


Samstag, 17. Oktober 2009

Der Kurier meldet in seiner Ausgabe vom 9. Oktober 2009: „Bei angeblich mit den ÖBB nicht koordinierten Arbeiten einer Bau-Firma sind am Donnerstag Steine auf die Gleise der S-Bahn beim Bahnhof Wien Mitte gefallen. Die Verbindungen waren von 8.51 Uhr bis 10,45 Uhr gestört.“

Es ist nicht das erste Mal, das Steine herabfallen, sondern nur das erste Mal, dass dies den Weg in ein – vereinzeltes – Medium findet. Schon vor eineinhalb Jahren waren Passanten der U 4 durch gelockerte, herabfallende Betonteile des Zugangs Gigergasse extrem gefährdet gewesen. Die herabgefallenen Betonbrocken wurden rasch weggeräumt, die Absicherung der Schadstelle ließ auf sich warten. Züge waren ja nicht gefährdet, „nur“ Fahrgäste. Auf eine Meldung in den Medien wartete man – trotz Information - vergeblich.

Wie wenig im Vergleich zu den Zügen die Passagiere wert sind, geht auch aus dem eisenbahnrechtlichen Genehmigungsbescheid hervor, der Arbeiten im Gleisbereich nur außerhalb der Betriebszeiten der U 4 zulässt. Für den Zugangsbereich für die Passagiere gilt diese Einschränkung nicht. Wenn denen die Trümmer auf den Kopf fallen, haben sie halt Pech gehabt.

Da stellt sich aber wohl auch die Frage: wie können am Vormittag Steine auf Gleise fallen, wenn in deren Bereich – also auch darüber – Arbeiten nur während der Betriebsstillstandzeiten stattfinden dürfen und wenn dieser Umstand von der zuständigen Behörde laut deren eigener Angabe genau kontrolliert würde – zumindest wenn es um die Frage monatelangen nächtlichen Lärmterrors gegen die anrainende Bevölkerung geht? Wie können zu Zeiten, in denen (notwendigerweise) nächtens die Gleise mit Betonträgern überdeckt werden (und dabei wieder einmal beträchtlicher Nachtlärm entsteht), Steine auf Gleise fallen? Werden diese Vorgänge von keiner lokalen Bauaufsicht streng überwacht?

Die Antwort ist: nein. Die Bürgerinitiative Wien Mitte hat im Rahmen der Lokalen Agenda des 3. Bezirks schon vor langer Zeit eine permanente kompetente Aufsicht der Baustelle eingefordert, die vom Bauträger zum sofortigen Eingreifen bei gefährlichen Missständen ermächtigt ist. Vergeblich.

Für eine hundertausende Euro teure "Spatenstichfeier" mit dem Bürgermeister wird Geld beim Fenster hinausgeworfen, für eine Bauaufsicht aber, die ebensoviel Geld einsparen könnte, bleibt dann halt nichts mehr übrig.
Und das Angebot der Bürger, unnötige Kosten verursachende Dummheiten einer solchen Aufsicht unverzüglich bekannt zu geben, ist bis heute unbeantwortet geblieben.

Helmut Hofmann

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.