Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Freie Fußballplätze: Wien hinkt deutlich nach!


Mittwoch, 14. Juli 2010

Recherchen über öffentlich zugängliche Fußballplätze im benachbarten Ausland haben ergeben, dass die Stadt Wien deutlich nachhinkt. In Deutschland etwa ist das Angebot an Plätzen, die der Jugend das vereinsunabhängige Kicken ermöglichen, wesentlich besser als in Wien, wo man auf auf enge, asphaltierte Käfige setzt.

Zunächst eine Begriffsklärung: Minispielfeld definiert der Deutsche Fußball-Bund (DFB) als ein modernes Fußball-Kleinspielfeld, das mit Gummigranulat gefülltem Kunstrasen, inklusive einer elastischen Tragschicht sowie Banden mit integrierten Toren ausgestattet ist. Die Platzmaße betragen dabei circa 13 Meter mal 20 Meter, wobei Umgangs- und Erschließungsflächen hinzu kommen. Bolzplätze sind einfach alle frei zugänglichen Plätze mit unterschiedlicher Bodenbeschaffenheit, meistens sind es Grasböden.

Im Jahre 2005 startete die Bitburger Brauerei zusammen mit Oliver Bierhoff (Teammanager der Nationalmannschaft) die Initiative "Bolzplätze für Deutschland". Diese hatte das Ziel, renovierungsbedürftige Fußballplätze, die frei zugänglich sind, bespielbar zu machen. Bis zum Jahre 2007 entstanden durch diese Initiative bundesweit ca. 250 Bolzplätze.

Anfang April 2007 beschloss der Deutsche Fußball-Bund (DFB), auch in den Fußballsport außerhalb der Vereine zu investieren. Der DFB stellte für den Bau von 1000 Minispielfeldern einen zweistelligen Millionenbetrag zur Verfügung, der durch die UEFA noch aufgestockt wurde. Auch DFB-Ausrüster Adidas förderte dieses Projekt. Längst sind die
1000 Minispielfelder des DFB, die größtenteils in Zusammenarbeit mit Schulen und Vereinen entstanden, zu einem beliebten Treffpunkt der fußballbegeisterten Jugend geworden.

Das Sportamt der Stadt München übermittelte uns Unterlagen, die beeindruckend sind: Der fußballbegeisterten Jugend werden nicht weniger als
150 (!) Bolzplätze und 7 Minispielfelder zur Verfügung gestellt. Beim Vergleich mit Wien darf man allerdings nicht vergessen, dass die bayerische Metropole um rund 350.000 Einwohner weniger hat!

Die Erfolge Deutschlands im Fußball kommen nicht von ungefähr. Aber auch kleinere Nationen wie die Schweiz, Dänemark, Schweden oder Norwegen haben längst erkannt, dass der Jugend neben dem Vereinstraining auch entsprechende Freiräume zur sportlichen und menschlichen Entwicklung geboten werden müssen. Erst dann, wenn der gute alte "Straßenfußball" bei uns wieder auflebt, kann es mit dem österreichischen Fußball nach langer Durststrecke endlich aufwärts gehen!

Michael Jungwirth
PRO HEILIGENSTADT


Wollen Sie zu diesem Thema eine Meinung abgeben?
Klicken Sie hier zum Forum
Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.