Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Jetzt wissen wir es: Ampelprobleme führen zu Staus!

Donnerstag, 14. Juni 2007

Aus dem ORF vom 14.06.2007: "In Wien ist heute Nacht ein Verkehrsrechner ausgefallen. Seit den Morgenstunden sind rund 100 Ampeln auf der Westeinfahrt, in Landstraße, Wieden, Margareten, Meidling sowie auf dem Inneren und Äußeren Gürtel und auf dem Ring, die alle an einem Verkehrsrechner, der seit Stunden verrückt spielt, hängen, derzeit nicht aufeinander abgestimmt. Die 'Grüne Welle', die den Frühverkehr sonst schneller durch die Straßen schleusen soll, gibt es daher nicht. Das führte heute Früh schon zu massiven Staus auf dem Gürtel, der Schönbrunner Schlossstraße und in weiterer Folge der Schönbrunner Straße und der 2er-Linie."

Die Bürger rund um Schönbrunn wissen seit Jahrzehnten genau, was "Verkehrszuwachs" an Lärm- und Luftverschmutzung bedeutet, trotz oder wegen "Grüner Welle"! Frühaufstehende "WU- TU-"s parken in Seitenstraßen zum privaten "Park & Ride", tausende "individualmotorisierte" Pendler stauen neben der U-Bahn in die Innenstadt, trotz Stadtrat Svihalek's - wer kennt ihn noch - Versprechen binnen 3 Monaten P&R- Parkplätze am Stadtrand einzurichten!

Was tut die "Stadt Wien" für diesen Bereich rund um das UNESCO- Weltkulturerbe Schloß Schönbrunn?

Sie folgt dem Rat des "Lobbyisten" und Bürgermeisters von Purkersdorf Schlögl, plant munter weiter auch am tatsächlichen Bedarf vorbei wie z.B. an der neuralgischen Stelle Ruckergasse/Schönbrunner Schloßstrasse den "Komet Turm"; und genehmigt in Wien andere Groß-Projekte wie am Wiener Berg und Monte Laa ohne Aussicht auf Zugang zu U- oder Strassenbahn!

Solche Großprojekte (wie z.B. auch das in der öffentlichen Diskussion stehende Magna/Stronach Mega-Stadion EKZ in Rothneusiedl) sind nicht nur "UVP-pflichtig", d.h. einer Umweltverträglichkeitsprüfung zu unterziehen, sondern wären als Großbauvorhaben wohl auch "SVUP pflichtig", d.h. nach den europarechtlichen Bestimmungen nter Beteiligung der betroffenen Bürger besonders sorgfältig zu planen.

Davon ist bei den Politikern aber nicht die Rede. Sie "planen" ja erst und für die reine Planung bedarf es vorerst nur des politischen Willens zur Umwidmung, belassen die Bürger aber im Stau und ungesund schlechter Luft. Die Politiker verschweigen nämlich auch, dass laut Verordnung des "Lebensministers" (II BGBl 262/2006) das ganze Wiener Stadtgebiet zu einem Gebiet zählt, in dem die Immissionswerte wiederholt bzw auf längere Zeit überschritten wurden (und eine Besserung nicht in Sicht ist!); daher z.B. für EKZ-Projekte mit mehr als 500 Stellplätzen zwingend eine UVP zumindest im vereinfachten Verfahren (Spalte 3 lit b, Z19 des Anhanges des UVP-Gesetzes) durchzuführen wäre.

Bei einer solchen Situation des Stillstandes sollte zuerst die Planung "stille stehen", das heißt nachdenken, und die derzeitige Verkehrs-Misere beheben, bevor es zu spät ist, als sich vorschnell den Wünschen der "Bau-Lobbyisten" zu beugen!
Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.