Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

22., Initiative Kaisermühlen –
STOPP dem Hochhauswahn


Samstag, 12. Jänner 2013

Der Hochhauswahn der Donau City* (Gewinnmaximierende Kubatur für Investoren ohne Rücksicht auf Stadtzielvorgaben, fehlende Ressourcen, Umweltbedingungen und massive Belastung der Anrainer) soll nun wider dem bisherigen Stadtentwicklungsplan und Versprechungen des Rathauses in Kaisermühlen weitergehen.
*(Lesetip „WER BAUT WIEN?“ von Reinhard Seiß).

Blick auf den neuen Stadtteil von Kaisermühlen; Foto Intitiative Kaisermühlen; 02.09.2012

Direkt an der Reichsbrücke Wagramer Straße 2 (Lärmpegel tagsüber 75 dba) soll auf dem Cineplexx/Minopolis-Gelände ein 150m Wohnhochhaus und drei zusätzliche Wohnhäuser in 30 m Entfernung (dreißig Meter!) vor dem Hochhaus Neue Donau entstehen: Projekt DANUBE FLATS mit allen „Versprechen“ der Superlative für freifinanzierte Eigentumswohnungen.

Ein neuer Turm mit 45 Stockwerken direkt an der Neuen Donau wird das für die Bürger derzeit leicht erreichbare Freizeit- und Erholungsgebiet für immer sprichwörtlich in den Schatten stellen und zerstören! 500 neue Wohnungen sind eine Nachverdichtung von 50 % in nur 10 Jahren auf engstem Raum, kaum Parkplätze, Autobahnzufahrt, Lärm, Wind usw.

Stadtplanung Master Plan 2000 bis 2010:
Der neue Stadtteil Kaisermühlen an der Neuen Donau (bestehend aus Wohnpark Neue Donau, Hochhaus Neue Donau und dem Entertainmentcenter ehem. Cineplexx) wurde ab 1993 entwickelt. Für die Durchführung holte Dr. Helmut Zilk den weltberühmten australischen Architekten Prof. Harry Seidler mit Wiener Wurzeln zurück nach Wien. Der Neue Stadtteil, der auch international hohe Anerkennung fand, wurde 2002 von Bürgermeister Dr. Häupl und dem damaligen Wohnbaustadtrat Werner Faymann feierlich eröffnet und als vollendet verkündet. Jetzt wird ein
13 Jahre junges und multifunktionell nutzbares Entertainmentcenter mit 30 Mio. Baukosten als „“Fehlplanung“ dem Abriss freigegeben.

Wien ist anders: Gilt ein Stadtentwicklungsplan 10 Jahre , so muss was „G`scheiteres“ (Zitat C.Chorherr) her und die Bürger werden mit neuen Belastungen und Entscheidungen „von Oben“ konfrontiert . Leben wir in einer Demokratie oder werden Entscheidungen gegen den Volkswillen „durchgedrückt“?

Master Plan 2010 wird für ein Immobilienspekulationsobjekt wunschgemäß umgewidmet:
Das Areal des Cineplexx ist Geschäftswidmung Bauklasse V mit max. 26 m.
Der private Investor nutzt den Ankauf, um in einem privat ausgelobten Wettbewerb
geschickt die Politiker zu einer „Anlasswidmung“ (Umwidmung nach Wunsch?) auf Bauklasse Hochhaus mit Wohnungswidmung umzustimmen. Der Wettbewerb – ausschließlich auf den Bau eines Hochhauses fokusiert- erfolgte hinter verschlossenen Türen. Als Jury fungierten Bezirksvorsteher Norbert Scheed und GR Christoph Chorherr.
Die AnrainerInnen wurden am 2.10.2012 bei der Projektpräsentation vor vollendete Tatsachen gestellt.

Ein städtebauliches Vorzeigeprojekt wird nach 10 Jahren einem Immobilienspekulationsobjekt „geopfert“ und für immer zerstört! Dies ist für uns Bürger bis heute noch immer nicht nachvollziehbar! Selbst die Harry Seidler Associates aus Australien hat sich negativ über diese Stadtplanung geäußert.

Die berechtigten Einwände der Anrainer (Verkehrs-,Lärm-, Naturbelastung, lebensbedrohende Fallwinde und die Entwertung der eigenen Räumlichkeiten) werden von den Roten und Grünen nicht gehört – sie verweisen auf die Einspruchsmöglichkeiten im Zuge des Umwidmungsverfahrens.
Wo Hochhäuser sind gehören auch Hochhäuser hin – so hat sich nun auch die Meinung der Grünen radikal geändert! Wenn dieses Hochhaus gebaut wird, folgen weitere in Kaisermühlen…

Da wir bisher von der Politik nicht wahrgenommen wurden, haben wir uns als schwerstbetroffene Anrainer und Bewohner Kaisermühlens zur Initiative Kaisermühlen „STOPP dem Hochhauswahn“ formiert.

Unterstützen Sie bitte unsere Initiative durch Ihre Unterschrift! Sie können diese direkt auf unserer Homepage www.initiativekaisermuehlen.atonline unterfertigen.


Rückfragehinweis:
Irmgard Taibl
"STOPP dem Hochhauswahn"
Tel: +43 660 6441550

 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.