Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Aufgeschnappt:Pisa, oh Pisa!


Sonntag, 26. Februar 2017

In Wien gibt es tatsächlich Touristik-Manager, die behaupten, das Welterbeprädikat wirke sich auf Wiens Fremdenverkehr überhaupt nicht aus.

Sie sollten einmal nachfragen, wie viele Wien-Führer (in allen Sprachen) – verkauft wurden, in denen Wiens Innenstadt als kulturelles Welterbe angepriesen ist. Doch sicher nicht, um Touristen von Wien fernzuhalten – kein Verfasser solcher Führer würde ja erwähnen, wovon er sich keinen Erfolg verspricht.

Vielleicht liegen die seltsamen Wortspenden daran, dass manche Tourismusmanager mit dem Lesen, insbesondere von Wien-Führern (vor allem solchen in fremden Sprachen), auf Kriegsfuß stehen. Pisa lässt‘s möglich erscheinen.

H. Hoffmann
Wer profitiert vom Wien-Tourismus? 
von CR am 2017-03-01 um 18:16 Uhr
„Nur eine Stadt, die gut zu ihren BewohnerInnen ist, ist auch gut zu ihren Gästen“,

bringt Tourismusdirektor Norbert Kettner

die Motivation hinter der repräsentativen Befragung zur Tourismusgesinnung der Wiener Bevölkerung auf den Punkt:.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2...

Warum wird dann der Weltkulturerbestatus mißachtet und für Spekulationsbauten aufs Spiel gesetzt??


" ..... Dass Wien heute großteils nicht als überfüllt wahrgenommen wird, dafür können wir Otto Wagner danken, der schon 1893 beim Generalregulierungsplan für Wien die Stadtstruktur einer 4-Millionen-Metropole vorsah“, erklärt Kettner. ..."

Und der Dank der Regierenden der Stadt Wien und des Tourismusdirektors an Otto Wagner schaut so aus, daß Otto Wagner nur hervorgeholt wird, wenn er „nützlich“ ist.
Ansonsten wird sein Werk ZERSTÖRT.

Wo ist der Tourismusdirektor beim Erhalt des Jugendstilensembles Otto Wagner Am Steinhof?
Beim Schutz des "Mahnmals Spiegelgrund", das international von Bedeutung ist. Die Mißachtung und Zerstörung dieses Kriteriums "Mahnmal" ist ein Affront der Opfer und eine internationale Blamage.

ICOMOS hat bereits 2015 mit einem persönl. Schreiben an Häupl den "Heritage Alert" ausgelöst und ihn mit 2 Schreiben an Vassilakou 2016 und am 10.2.2017 erneuert.

Das kümmert aber niemanden - nicht den Bürgermeister, nicht die Vizebürgermeisterin, nicht den Tourismusdirektor und schon gar nicht den Kulturminister, den Kulturstadtrat oder einen Grünen Kultursprecher.


2018 wird es eine große Ausstellung im Wien-Museum zum 100. Todestag von Otto Wagner geben:

Sein Meisterwerk, das Jugenstilensemble Am Steinhof, wird dann schon im Osten unwiderbringlich zerstört sein!


Gay-Paraden, Song-Contest und Life-Ball sind die "Events“ der Stadt Wien.

Kultur gegen….. Instinkte…..
internationale Wienführer 
von Stadtbildfreund am 2017-02-26 um 17:40 Uhr
In allen Wienführern ist auch der "Belvedere Blick" zu finden als besondere Kostbarkeit Wiens!
(aber was interessiert denn das die Investoren? Da geht's nur um Kubatur und Kohle und die Politiker samt Stadtverwaltung spielen brav mit!)
 
aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.