Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

16. Ottakring


Überschreitungen der Grenzwerte des Luftreinhaltegesetzes im Jahr 2016 [ weiter ... ]

Am 23. Dez. 2016 erschien in der Tageszeitung „HEUTE“ die Meldung, daß ein „Heizwerk“ auf dem Gelände des Wilhelminenspitals errichtetet werden soll. [ weiter ... ]

Seit 54 Jahren besteht die MVA Flötzersteig im Erholungsgebiet im Westen Wiens inmitten von Spitälern und schickt ihre Abgase über das Wohngebiet der Stadt. [ weiter ... ]

„Weihnachtsgeschenk“ am 23.Dez.2016 für die Bevölkerung? [ weiter ... ]

Anfrage der FPÖ Ottakring in der Bezirksvertretung Ottakring am 22.9.2016
Anfrage der FPÖ Wien in der Gemeinderatsitzung am 29.9.2916 [ weiter ... ]

Seit Jahrzehnten weisen Umweltschutzgruppen – so auch unsere BI MV Flötzersteig – auf den klimarelevanten Ausstoß von CO2 aus Müllverbrennungsanlagen hin: Dieser kann bekanntlich nicht gefiltert werden. [ weiter ... ]

Österreichische und deutsche Müllentsorger sollen täglich rund 500 Tonnen „frischen“ Müll abnehmen, berichtete der „Corriere della Sera“ am Freitag. Viermal pro Woche solle ein Zug nach Norden aufbrechen. [ weiter ... ]

Vermutlich infolge eines Fehlers der Verbindungsflansche eines Transporters entluden sich am 2. Juni 2016 2,5 Tonnen gelöschten Kalks (Calciumhydrat) statt in den Vorratssilo auf eine betonierte Fläche vor der Müllverbrennung Solingen. [ weiter ... ]

Die MVA Straßburg ist seit 1975 in Betrieb, Eigentümerin ist die Stadtgemeinschaft.

Von den 4 Öfen sind 2 seit 2014 wegen Renovierung außer Betrieb; Untersuchungen haben bestätigt, daß die Mineralfaser Asbest verbaut worden ist. [ weiter ... ]

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete, dass 2010 „in 53 Ländern der europäischen Region der WHO rd. 600.000 Menschen vorzeitig verstorben“ seien, dabei besteht ein direkter „Zusammenhang mit der Luftverschmutzung“ (Hutter a.a.ao. S.14). [ weiter ... ]

Zahlreiche Bürgerinitiativen und NGOs des In- und Auslandes versuchen seit Jahrzehnten, auf Grund wissenschaftlicher Daten die Gefahren des Prinzips Müllverbrennung aufzuzeigen, um die gefährliche Verbrennung von Müll endlich zu stoppen. [ weiter ... ]

Erfolgen Grenzwertüberschreitungen bei der MVA Flötzersteig, so werden deren „Ursachen“ im Schaukasten der Anlage angegeben; sie sollen einen „Ausnahmefall“ charakterisieren, der im Gegensatz zum „Normalbetrieb“ erfolgte. [ weiter ... ]

Seit Jahrzehnten plädiert die BI MV Flötzersteig und andere Umweltschutzgruppen für eine effektive Wiederverwendung und Wiederverwertung von Gebinden in verschiedenen Bereichen. Im Besonderen wurde auf das Potential der Glasflaschen hingewiesen: [ weiter ... ]

In der EU fallen insgesamt 213 Mill. Tonnen Abfall pro Jahr an: 2012 fielen in Deutschland 36.471.810 t Abfall an, in Österreich waren es 4.020.113 t. [ weiter ... ]

Öffentlichkeit darf bei Großprojekten länger mitreden
EuGH-Urteil. Rechte der „betroffenen Öffentlichkeit“ in Umweltverfahren stark erweitert. [ weiter ... ]

Österreich ratifizierte die Aarhus-Konvention im Jänner 2005.

Dieses Übereinkommen beinhaltet u.a. eine Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren, Zugang zu Information und zu Gerichten in Umweltangelegenheiten. [ weiter ... ]

Wien und Mallorca im Kampf gegen Müllverbrennung [ weiter ... ]

Oder richtiger:
Energievernichtung durch giftige Müllverbrennung?
[ weiter ... ]

Überwachungsvorhaben?
Reduzieren, Eliminieren oder besser – gar nicht kontrollieren?
Schon vor Jahren wurden HCB-Messungen von der BI MV Flötzersteig eingefordert.
Ohne Erfolg. [ weiter ... ]

Rechnungshof stellt 1967 fest: 34 Millionen Schilling zuviel ausgegeben [ weiter ... ]

Die Überparteiliche BI MV Flötzersteig, Teilnehmerin an der OWS-Mediation, wehrt sich vehement gegen eine Vereinnahmung durch die Propaganda-Maschine der Stadt Wien, [ weiter ... ]

2001 unterzeichneten 127 Länder – darunter Österreich – das STOCKHOLMER Abkommen; darin wurde weltweit das „Dreckige Dutzend“ (dirty dozen) verboten. [ weiter ... ]

Seit Jahrzehnten fordert die BI MV Flötzersteig den Ausstieg aus der gefahrengeneigten Technik der Müllverbrennung zugunsten des BMV (Biologisch-Mechanisches Verfahren), [ weiter ... ]

Seit Jahrzehnten fordert die BI die Installierung einer Sirene – durch diese können bei Überschreitungen der Grenzwerte nach LRG (Luftreinhaltegesetz) ZEITGLEICH Sofortmaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor gesundheitlichen Belastungen gesetzt werden: [ weiter ... ]

Aarhus-Konvention bis heute nicht umgesetzt –
trotz Österreichs Beitritt 2005 [ weiter ... ]

Im Betrieb der MVA Flötzersteig wird selbst die dürftige Zahl von rd. 20 Grenzwerten, wie sie das LRG (Luftreinhaltegesetz) vorschreibt, immer wieder überschritten. [ weiter ... ]

Müllverbrennung Flötzersteig | Freitag, 25. Juli 2014 | (5)

Deponie Rautenweg:

Und wieder sollen Kinder als „Ferienspiel“ den „Beag aus Mist“ besuchen! [ weiter ... ]

Nach einer Studie von Univ.Prof. Dr. Gottfried Haber, Donauuniversität Krems, kann man abschätzen, wieviel der Einbau der Stahlwerksschlacken womöglich noch kosten wird. Diese Kosten trägt der Bauherr, die öffentliche Hand,also letztlich der Steuerzahler [ weiter ... ]

Stahlwerksschlacken (LD- und Elektro-Schlacken) als Baustoff – oder doch kostenpflichtiger Abfall? [ weiter ... ]

Recycling zuerst – Energiewende ohne Müllverbrennung [ weiter ... ]

IARC, die internationale Agentur für Krebsforschung, ist eine Einrichtung der WHO (Weltgesundheitsorganisation). [ weiter ... ]

„Eine gigantische Zeitbombe tickt“
(CDU und BUND im Nordrhein-Westfälischen Landtag)
TELEPOLIS [ weiter ... ]

Stinkende Mastschweinställe und stinkende Müllverbrennungsanlagen mitten im Ortsgebiet, unzumutbarer Lärm, Mediationsverfahren statt UVP, Wertminderung von Liegenschaften ………. [ weiter ... ]

Wie die EVN bekanntgibt, werden insgesamt 90.000 t Haus- und Gewerbemüll aus Neapel importiert, um ihn in Zwentendorf zu verbrennen. [ weiter ... ]

Am 5. Juli 2013 wurde die Änderung des Abfallwirtschaftsgesetzes (AWG) nur mit den Stimmen der beiden Regierungsparteien „durchgewunken“. [ weiter ... ]

Bürger erneuern Forderung, den Müllofen endlich stillzulegen! [ weiter ... ]

Nur allzu leicht "gewöhnt" man sich an das scheinbar Unabwendbare, wie jenen still Richtung Häusermeer Wiens hinrauchenden Megaschlot des längst vertraut gewordenen Techno‐Sauriers am Flötzersteig. [ weiter ... ]

Dritte Generation kämpft gegen den Müllofen
Am 25. April 1963 wurde die Müllverbrennungsanlage Flötzersteig in Betrieb genommen. [ weiter ... ]

Unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit wurden und werden die Rechte der Bürger schrittweise reduziert. [ weiter ... ]

Einer interessierten Öffentlichkeit wurde angeboten, zum vorliegenden Entwurf des Wiener Abfallvermeidungsprogramms und Wiener Abfallwirtschaftsplans (Planungsperiode 2013 – 2018) Stellungnahmen abzugeben. [ weiter ... ]

Heigerleinstraße | Freitag, 2. November 2012 | (11)

Die BI Heigerleinstraße zieht Bilanz

Die Bürgerinitiative hat ihre Tätigkeit eingestellt und bringt einen Kurzbericht über ihre Tätigkeit. [ weiter ... ]

Am 27. Juli 2012 überschritt die MVA Flötzersteig 3 Grenzwerte:
Zweimal die Summe der Kohlenwasserstoffe (z.B. Methan) und einmal jenen für Staub, an dem Dioxine und Schwermetalle haften. [ weiter ... ]

Eine Überschreitung sogar um rd. 50 %
Keine Warnung der Bevölkerung! [ weiter ... ]

Gesundheitliche Belastungen für die Menschen in Wien: Nach Aussagen von Mitarbeitern von Wien Energie sollen die Emissionen der Wiener Müllverbrennungsanlagen „an die Grenzwerte“ herangefahren werden. D.h., der Ausstoß der Schadstoffe soll erhöht werden; dies wird als „Sparmaßnahmen“ deklariert. [ weiter ... ]

Anfang August 1993 war es im Betrieb der MVA Flötzersteig zum Austritt von ca. 3000 m3 ungereinigtem Rauchgas gekommen. Die empörten Menschen wurden stinkendem und mit Schadstoffen belastetem Qualm ausgesetzt. Nach Berechnungen der Grünen „hätten die Arbeiter der MVA in der halben Stunde des Störfalls jenen Dioxinanteil eingeatmet, der für 20 bis 30 Jahre zulässig sei“ (Presse 7.8.1993). [ weiter ... ]

Vertreten durch RA Dr. Josef Unterweger, 1080 Wien, nimmt die Überparteiliche BI MV Flötzersteig kritisch Stellung zum Wiener AWP und AVP 2013 – 2018 nach Kriterien der Ökologie und Ökonomie [ weiter ... ]

1990/91 waren Neu-, Zu- und Umbauten der alten MVA Flötzersteig unter dem Decknamen „Reparatur“ in höchstem Eiltempo durchgeführt worden, um den Bau noch vor einer gesetzlich vorgeschriebenen durchzuführenden Sanierungsverhandlung fertiggestellt zu haben. [ weiter ... ]

12.000 Personen besaßen Parteistellung
2.000 erschienen persönlich im Austria-Center
[ weiter ... ]

Stöberplatz | Sonntag, 4. Dezember 2011

Umfrage am Stöberplatz

Die Bürgerinitiative Stöberplatz hat im Mai unter den Anrainern und Nutzern des Parks eine Umfrage zur Erhebung der Wünsche, Kritikpunkte und Änderungsvorschläge zum Park durchgeführt, und zwar getrennt für Erwachsene und Kinder. Der Rücklauf war beachtlich, wir haben 200 ausgefüllte Bögen gesammelt. [ weiter ... ]

Quiz für mündige Wähler im 16. Bezirk (Ottakring):

Die Anzahl der Bezirksräte variert in den Bezirken, aber
sonst gilt das Quiz für alle anderen Bezirke auch.
[ weiter ... ]
 
aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.