Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Vernetzte Stadtplanung
Macht Hochhaus Kinder krank?


Mittwoch, 8. Juni 2016

10% der Österreicher sind von Diabetes mellitus II bedroht. Große Bedeutung kommt dabei dem Lärm- und Umweltstress zu. Daher sollte dieser wenigstens bei der heranwachsenden Bevölkerung nach Möglichkeit vermieden werden. Worüber noch niemand geschrieben und gesprochen hat

Es ist nicht nur die tägliche Turnstunde, die der Unfähigkeit der Verantwortlichen, ein modernes Schulwesen zu schaffen, dem Beschluss des Nationalrates zum Trotz in fast allen Schulen zum Opfer fällt. Es wäre auch ein von der Stadt Wien geplanter Gesundheits-Wahnsinn, die hochfrequentierte B 1 noch näher an das Akademische Gymnasium heranzurücken und damit die Gesundheit hunderter Kinder bewusst und gezielt konkret zu gefährden, vom damit verbundenen Feinstaub ganz zu schweigen.

Leider ist das Verantwortungsbewusstsein für gesundheitliche Fragen, die der moderne Städtebau mit sich bringt, noch nicht ausreichend entwickelt, um sie bei der Stadtplanung auch genügend zu berücksichtigen. Jede Änderung des Flächenwidmungsplans, der wegen des geplanten Hochhausbaues neben dem Hotel Intercontinental eine solche Heranführung der B 1 an das Gymnasium voraussetzt, stellt angesichts der neueren medizinischen Erkenntnisse eine verantwortungslose, nachhaltige Gesundheitsgefährdung junger Menschen dar. Jede(r) einzelne, die oder der ihr bewusst durch sein politisches Verhalten Vorschub leistet, wird sich dafür zu verantworten haben.

Helmut Hofmann
Man glaubtr es nicht: Für einen TURNSAAL (!) verkauft die rot-grüne Wiener Stadtregierung den UNESCO-Weltkulturerbestatus! 
von CR am 2016-06-09 um 14:00 Uhr
"So bekomme das Akademische Gymnasium einen Turnsaal ... " rühmt sich der Investor Tojner:

http://derstandard.at/1395364637035/Turm...

Ein Turnsaal in einem Untergeschoß wird vom sog. Investor großzügig "spendiert"!

Die Republik Österreich/die Gemeinde Wien kann es sich nicht leisten, das AKADEMISCHE GYMNASIUM mit einem brauchbaren TURNSAAL zu versorgen? Wie tief geht es noch?

Das ruft keine Kritiker auf den Plan? Keine Journalisten, die diese Chuzpe hinterfragen? Das wird so hingenommen als Teil des "Deals"? Man (wer? Häupl, Vassilakou?) ist DANKBAR für diese Wohltat? Steicht das als besondere Gunst heraus? Als Beweis, wie wichtig diese Zerstörung ist, weil sie durch den TURNSAAL für das Akademische Gymnasium sozusagen gerechtfertigt ist?

Eine Schande ist das!

http://derstandard.at/1308680387502/Unst...
Und schon wieder "die Errichtung eines Turnsaales für das Akademische Gymnasium! 
von CR am 2016-06-12 um 09:02 Uhr
http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/...

Schämt sich die rot-grüne stadtregierung eigentlich für gar nichts mehr?

Der Grüne Gemeinderat Christoph Chorherr erhielt für sein Schulprojekt in Südafrika 100.000 € Förderung von der Stadt Wien!

Kommentar überflüssig.
na klar - die stark befahrene straße rückt einen 1m weiter und alle sterben 
von Andersdenker am 2016-06-09 um 11:59 Uhr
geh bitte, diese dümmlichen Behauptungen, dass das Heranrücken einer Hauptstraße um ein paar Meter innerhalb der Großstadt irgendetwas schlimmer macht nur weil ein Haus dort steht, dass höher ist als ein anderes Haus??? denkt sich der Feinstaub etwa "ich verteile mich in der Luft nur 3m, weil dann ist es mir zu weit???"

Wenn Sie in der Stadt etwas verbessern wollen, müssen Sie den Autoverkehr massiv einschränken, mit Fahrverboten, Reduzierung von Fahrspuren, Verringerung der Fahrgeschwindigkeiten, etc.

PS: ich bin auch dafür, dass das Stadtbild erhalten bleibt - aber bitte nicht gemäß dem "Canaletto-Blick" sondern nach dem "Marc-Aurel-Blick"!!, d.h. bitte alle Häuser in der Wiener Innenstadt abreißen, die höher sind als 3 Geschosse und "moderner" aussehen als römische Architektur, weil das Ortsbild von Vindobona wird durch diese hässlichen Neubauten massiv geschädigt.

PPS: Gott sei Dank waren Sie bei der Ringstraßenarchitektur nicht so kurzsichtig, wie alle, die sich sooo empören, weil in Wien ein Hochhaus gebaut wird, dass angeblich ein sogenanntes "Weltkulturerbe" zerstört, wobei der Turm vom Stephansdom doch viel höher ist, und eigentlich schon alles in der Wr. Innenstadt zerstört hat!
Wir hätten sonst entlang der Ringstraße eine Biedermeierhaus - Verhüttelung errichtet.

PPPS: eigentlich müsste man das moderne, denkmalgeschützte Loos-Haus am Michaelaplatz sofort wegreißen, weil die historizistische Fassade der Hofburg zerstört wird (steht ja gegenüber) und überhaupt schon deshalb kein!! Tourist am Michaelaplatz zu finden ist -- Hoppla, stimmt ja gar nicht?!?
"Der miese Hochhaus-Trick" 
von CR am 2016-06-09 um 10:23 Uhr
Eine Analyse:

Es war zu befürchten gewesen: Von Tag zu Tag stellt sich die „Nachdenkpause“ mehr als übler Trick heraus, welche die Wiener Grün-Chefin Vassilakou wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Hinblick auf das geplante Hochhaus neben dem Konzerthaus verkündet hat. .....

Ästhetik? Stadtbild? Bürgerproteste? Alles wurscht. Hauptsache es wird gebaut. Und es fließt Geld. - ....

Besonders absurd sind die jetzt von vielen Seiten geäußerten Sorgen um den auf diesem Areal liegenden Eislaufverein, den der Investor – zu Lasten des öffentlichen Grunds neu zu gestalten versprochen hat. Mag sein, dass dieser Verein Finanzprobleme hat. Aber es darf ja eigentlich nicht wahr sein, dass die Gemeinde Wien alljährlich viel Steuergeld ausgibt, um den Rathausplatz jeweils für ein paar Wochen in einen Eislaufplatz zu verwandeln, während ein traditionsreicher Eislaufverein nicht mehr finanzierbar sein sollte.

Gewiss sind die Umkleidekabinen und Espressos rund um den Platz nicht der letzte und schönste Schrei der Architektur. Aber sie sind niedrig und stören daher überhaupt nicht das Stadtbild. Außerdem könnten sie um wenig Geld neugestaltet werden.

Jeder Politiker, der sich jetzt scheinheilige Sorgen um den Eislaufplatz macht, ist daher ein mieser Heuchler. Es geht ihnen allen einzig darum, dass das attraktivste Grundstück Wiens millionenbringend verwertet wird. Was man als Wiener nur empört und frustriert kommentieren kann: Schande über diese Politik! Und alle jene Medien, die dabei Helfershelfer sind!............


http://www.andreas-unterberger.at/2016/0...
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.