Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

FEUER AM DACH


Freitag, 30. November 2018

„FEUER AM DACH“ warnt die Wiener Plattform Atomkraftfrei vor der Inbetriebnahme von Mochovce 3+4, Slowakei.

Die Öffentlichkeit weiß nichts von der Gefahr, die in etwa 100 km Entfernung an unserer Grenze lauert: Die heiße Testphase des 3. Reaktors des AKW Mochovce ist bereits eingeleitet worden. Der Reaktor soll im ersten Halbjahr 2019 in Betrieb gehen, obwohl gravierende Sicherheitsmängel bestehen. Diese Mängel sind im Laufe der mehr als 30 Jahre währenden Bauzeit entstanden - durch fehlerhafte und unsachgemäße Montagen der großenteils schwer veralteten Bauteile.

Ein brisanter Bericht der Vereinigung der Betreiber von Nuklearanlagen (WANO, World Association of Nuclear Operators, www.wano.info) lässt die Alarmglocken schrillen: WANO, der selbstverständlich an Betrieb und Profit der Nuklearanlagen interessierte Verein, stellt normalerweise großzügige und öffentlich wirksame Sicherheitszeugnisse von AKWs aus. Bei MO 3+4 jedoch ist es anders: WANO bestätigt die Vorwürfe, die von ehemaligen Ingenieuren und Mitarbeitern des AKW-Bauprojekts Mochovce 3+4 erhoben wurden und noch immer werden.

Ein Beispiel: Der Maschinenbau-Ingenieur Mario Zadra erläutert, dass die vielen kleineren und größeren unsichtbaren und vertuschten Mängel und Fehler an praktisch jeder Anlage zu finden sind. Diese Mängel sind nicht dokumentiert, ihre Wirkung wurde nicht analysiert und man weiß nicht, wie sie sich auswirken. Er geht so weit zu behaupten, dass mittlerweile alle am Projekt AKW Mochovce 3,4 Beteiligten, auch die staatliche Aufsichtsbehörde UJD, vor allem mit dem Vertuschen ihrer Fehler befasst sind. (https://www.linkedin.com/pulse/mochovce-34-slovakia-positive-negative-synergies-answer-mario-zadra/ )
Es sind die sprichwörtlichen 5 Minuten vor 12 h eingetreten!
Die Wiener Plattform Atomkraftfrei fordert daher eine internationale und unabhängige Sicherheitsüberprüfung. Wir fragen uns: Schrillen die Alarmglocken nur bei den Antiatom-NGOs oder endlich auch bei unserer zuständigen Ministerin Köstinger?


Mit freundlichen Grüßen
Johanna Nekowitsch
Wiener Plattform Atomkraftfrei
www.atomkraftfreiezukunft.at
Volksbegehren zum EURATOM-Ausstieg Österreichs jetzt unterschreiben 
von Robert Marschall am 2018-12-16 um 09:43 Uhr
Das EURATOM-Ausstiegs-Volksbegehren kann man auf jeden Fall noch bis 31.12.2018 unterschreiben, voraussichtlich sogar bis 30.6.2019.

* Die Mitgliedschaft bei EURATOM macht für Österreich keinen Sinn, da Österreich kein Atomkraftwerk in Betrieb hat und auch nicht plant eines zu Bauen.
* 1999 wurde das Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich einstimmig im Parlament beschlossen und damit das Atomsperrgesetz in den Verfassungsrang erhoben.
* Die Mitgliedschaft bei EURATOM kostet viel Steuergeld (Ca. 40 - 120 Millionen Euro pro Jahr)
* Alternativ könnte man das Geld, das Österreich derzeit jedes Jahr für die EURATOM-Mitgliedschaft ausgibt, für die Forschung in alternative Energiegewinnung oder für die Produktion von E-Autos & E-Bikes oder für bessere Wärmedämmung von Häusern investieren.

Infos dazu.
=> http://www.wfoe.at/volksbegehren/euratom...

Jeder Österreicher kann seinen Beitrag zum EURATOM-Ausstieg leisten und das EURATOM-Ausstiegsvolksbegehren jetzt am Amt oder im Internet auf https://www.bmi.gv.at/411/ unterschreiben.

MfG Mag. Robert Marschall
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.