Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Initiative Denkmalschutz: ehem. Kaiserin Elisabeth-Spital, Bettina-Pavillon soll hinter Wohnbebauung verschwinden




Montag, 16. September 2013

Stellungnahme zum Entwurf Flächenwidmungs- und Bebauungsplan 8053, Katastralgemeinde Rudolfsheim, 15. Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus

Für das Gebiet zwischen Kardinal-Rauscher-Platz, Huglgasse, Felberstraße und Holochergasse,

Der Verein Initiative Denkmalschutz gibt folgende Stellungnahme ab:

Bestand, Architektur und Baugeschichte


Das Plangebiet ist ident mit dem Areal des ehem. Kaiserin Elisabeth-Spitals (von 1890 bis 2012 in Betrieb; 1888 bis 1891 als Kaiser Franz Joseph-Krankenhaus bezeichnet) und war eine weitläufige späthistoristische Anlage im Pavillonsystem. Von der ursprünglichen Anlage blieben nach der Aufhebung des Denkmalschutzes (§ 2a Denkmalschutzgesetz) im Jahr 2011 und den darauf folgenden umfangreichen Abrissen im heurigen Jahr nur mehr der südlich der Goldschlagstraße bestehende Teil erhalten: der Bettina-Stiftungspavillon (Felberstraße 66-76; erbaut: 1894-96) sowie die beiden identen, flankierenden Bauten Pavillon 4 im Westen (Holochergasse 2; ursprünglich Wohnhaus für die geistlichen Pflegerinnen mit Spitalskapelle; erbaut 1896/97) sowie im Osten das Wohnhaus/Verwaltungsgebäude für Beamte und Diener (Huglgasse 1; 1899-1900). Die Architektur, insbesondere die Fassadenentwürfe stammen von Eugen Sehnal, die Bauleitung hatte Franz Berger über und das Raumprogramm erstellte Friedrich Schauta.

Vorgesehene Planung - Stellungnahme

Im aktuellen Planentwurf ist die Verbauung durch Wohnhäuser nach Plänen des Siegerprojekts Riepl Kaufmann Bammer Architektur GbR entlang der Felberstraße vorgesehen. (prämiert im Oktober 2011; Visualisierung des Siegerprojekts). Die geplanten Wohnbauten rücken viel zu dicht an den historischen Bestand des Bettina-Pavillons heran. Der Bettina-Stiftungs-Pavillon ist in seiner architektonischen Formensprache auf eine Freiraumwirkung zur Felberstraße hin angelegt. Der neue Bebauungsplan würde diese architektonische Wirkung zerstören und das Erscheinungsbild des denkmalgeschützten Bettina-Pavillons wesentlich beeinträchtigen. Auch der Fachbeirat für Stadtplanung und Stadtgestaltung hat in seiner Stellungnahme zum Planentwurf diese visuellen Einschränkungen in ungewohnt deutlicher Weise kritisiert. Der Verein Initiative Denkmalschutz regt daher an, die Verbauungsmöglichkeit entlang der Felberstraße gänzlich fallen zu lassen. Weiters schlägt die Initiative Denkmalschutz vor das Gebiet zwischen Goldschlagstraße, Huglgasse, Felberstraße, Holochergasse als Schutzzon zu widmen und die Baufluchtlinien sowie die Höhenwidmung der drei historischen, denkmalgeschützten Bauten (Bettina-Pavillon, Holochergasse 2, Huglgasse 1) genau dem Bestand anzupassen (derzeit mit Bauklasse III viel zu hohe Widmung vorgesehen, insbesonders bei den Seitenflügeln des Bettina-Pavillons) und die verbleibenden Freiflächen als "G" zu widmen (und zwar ohne BB2-Widmung, die trotz "gärtnerischen Ausgestaltung" im aktuellen Planentwurf 30% Verbauungsmöglichkeit vorsieht). Verwunderlich erscheint in diesem Zusammenhang auch, dass in den "Konsequenzen – Ziele der Bearbeitung" im Planentwurf kein Augenmerk auf den historisch wertvollen Bestand gelegt wurde, wie sonst in solch historischen Gebieten mit denkmalgeschützten Bestand üblich (vgl. Erläuterungsbericht Seite 6f., es fehlt als Zielsetzung "Gewährleistung des Bestandes von Gebieten, die wegen ihres örtlichen Stadtbildes in ihrem äußeren Erscheinungsbild erhaltungswürdig sind"). Dadurch ist wohl auch die deplazierte Wohnbebauung entlang der Felberstraße in Betracht gezogen worden. Die Initiative Denkmalschutz regt daher an auch diese Zielsetzung in die Überlegungen für einen neuen Flächenwidmungsplan aufzunehmen.

Fotos:
- Bettina-Stiftungspavillon, November 2011, Fotograf: Erich J. Schimek / Initiative Denkmalschutz
- Modell Wohnbebauung Felberstraße, Siegerprojekt Riepl Kaufmann Bammer Architektur, Oktober 2011, Fotograf: Markus Landerer / Initiative Denkmalschutz

Rückfragehinweis:

Markus Landerer und Claus Süss
Initiative Denkmalschutz
Fuchsthallergasse 11/5, 1090 Wien
www.initiative-denkmalschutz.at
mobil: 0699 / 1024 4216
(ZVR-Nr.: 049832110)


Quellen:

Dehio Handbuch - Die Kunstdenkmäler Österreichs, Wien X.-XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Topographisches Denkmälerinventar, Herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, Wien 1996, Seite 349.

Monika Keplinger, Die "Neuen Kliniken" des Wiener Allgemeinen Krankenhauses. Situierung – Bautypen - Formensprachen, Dissertation, Wien 2010 (siehe: http://othes.univie.ac.at/11457/1/2010-08-31_8255444.pdf)
Links zu diesem Thema
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.