Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Mitglieder von Aktion21 sind eifrige Leserbriefschreiber.


Mittwoch, 29. Oktober 2014


Mag. Ingrid Schafferhans-Winter antwortet auf die TV-Kolumne von Peter Pisa vom 28.10.2014 (Pisa schaut fern)

Sehr geehrter Herr Pisa,
sehr geehrter Herr Redakteur,

Neues von der Bestattung?

Will die Städtische Bestattung bewusst vor dem 1. und 2. November darüber hinwegtäuschen, eben weil die Menschen im Gedenken zu ihren Verstorbenen pilgern, dass sie mit Pietät in aller Ehrlichkeit gar nichts am Hut hat?

Seit Monaten gehen die Wogen hoch, weil die Friedhöfe Wien GmbH. mit dem gnadenlosen Verkauf von Friedhofflächen an Bauträger (z.B. Aspern, Neustift am Wald) nach „Betongold in Friedhöfen“ schürft?

Mit riesigen Betonklötzen (sprich Wohnbauten) soll knapp neben toten Anrainern über lebende Anrainer und deren Lebensqualität und Auffassung von Pietät kaltblütig drübergefahren werden!

Um die Grauslichkeit zu kaschieren, geschwinde ein paar Medienberichte über die Einweihung des sündteuren Bestattungsmuseums und Trauer-Augarten-Design?

Übrigens, hat sich das Kontrollamt schon einmal mit dem Finanzrodeo zwischen „Goldeggasse - neue Zentrale Simmering -Abverkauf von Friedhofsflächen“ beschäftigt?

Ohne und mit Augarten-Porzellan: Das alte und Österreich weite „Kulturgut Friedhof“, das oft auf Stiftungen privater Grundeigentümer zurückgeht, ist, so scheint es zumindest, für eine (sozialistische?) Friedhöfe Wien GmbH. und Bestattung Wien bestenfalls ein Geschäftszweig und nicht Verpflichtung zum Kulturerhalt.

Na ja, die pulverisierte, pardon, kremierte Großmutter in der Augarten-Urne wird man sich halt sicherheitshalber nach Hause mitnehmen müssen. Bevor Friedhofsbanden demnächst statt Kupferlaternen Augartenporzellan klauen.

Aber wo ruht dann die Großmutter?

Ich bitte auch in Sinne zahlreicher betroffener Friedhofsanrainer meinen Gedanken etwas abgewinnen zu können.

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank

Ingrid Winter-Schafferhans
Wohnen am ehemaligen Friedhof, knapp neben dem Friedhof 
von U.S. am 2014-11-03 um 23:36 Uhr
Es ist letztklassig und pietätlos, was sich die Gemeinde Wien in dieser Hinsicht leistet.
Achtung und Anstand dürften im Rathaus zu vernachlässigbaren Tugenden gehören. Man sehe sich den Ottakringer Friedhof an. Dort gibt es nur mehr einen grauenhaften Zaun. Die an der Johannstaudstraße und der Gallitzinstraße gelegenen Gräber sind allen Blicken und dem Verkehr schutzlos ausgeliefert. Nicht einmal bei den angrenzenden Wohnhäusern wurde der Zaun begrünt, nachdem die Mauer aus Altersgründen geschliffen worden ist. Ein simpler Efeu ist den Friedhöfen Wien zu teuer.
Pietät ade! 
von Hofmann Helmut am 2014-11-02 um 20:42 Uhr
Wir haben seit Jahrhunderten eine immer noch gültige Rechtsordnung, derzufolge mit Gräbern zusammenhängende Sachen nicht im Eigentum stehen können. Dass die Friedhofsverwatlungen diesen allgemeinen Akt der Pietät vorleben, war bislang eine Selbstverständlichkeit. Raumknappheit hat zumindest zu Sekundärbestattungen geführt. Dem Anwachsen des Bedarfs hat man in Form von Verbrennung Rechnung getragen. Natürlich gibt es Menschen, die dem ganzen Bestattungsritus nichts abgewinnen können und ihrer Toten lieber anderweitig gedenken, ich selbst zähle mich zu ihnen. Aber das gibt niemandem das Recht, sich über die Pietät anderer kaltschneuzig hinwegzusetzen. Am allerwenigsten einer Einrichtung, die im öffentlichen Interesse dafür zu sorgen hat, dass im Bedarfsfall Friedhofsflächen zur Verfügung stehen und dass Gräber, die betreut werden, nicht einfach geschleift und bestmöglich kommerziell verwertet werden. Diese nicht ganz selbstlose Gier, die von den Lefzen einer turbokapitalistischen Gemeindeverwaltung trenst, ist anzuprangern und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen! Lassen wir uns doch nicht den letzten Bissen Brot vom Mund sparen und alles, was wir noch an Kultur und Anstand besitzen, wegnehmen!
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.