Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Aufgeschnappt: Der Durchwegungsschmäh


Montag, 4. Jänner 2016

Wer zu dick aufträgt, macht man sich verdächtig. Wer unkritisch zu dick auftragen lässt, verletzt das Gebot journalistischer Redlichkeit. Wer dieselbe Sache zweimal verkauft, wandelt am Rande des Strafrechts.

Herr Naske bezeichnete gegen Ende der Fernsehdoku „Das Wiener Konzerthaus“, 2. Jänner 2016 18.10 - 18,35 h die im Falle einer Realisierung des Tojner-Hochhauses in Aussicht gestellte „Durchwegung“ neben dem Wiener Konzerthaus als „neu“ und erwähnte sie in jenem positiven Licht, in dem er sich zur Darstellung des Bauprojekt genötigt sieht. Dabei sollte ihm bekannt sein, dass es jederzeit im Belieben der Wiener Konzerthaus-Verwaltung steht, eine für diese Institution weit positivere und wirksamere „Durchwegung“ durch das Foyer des Konzerthauses zu öffnen, mit der alle nur denkbaren P.R.-Effekte zugunsten des Konzerthauses verbunden sind. Ich habe in den letzten 67 Jahren noch keine Konzertveranstaltung erlebt, bei der diese Durchwegung im Haus nicht offen gestanden wäre. Als Fußgängerpassage wurde sie allerdings ebenso wenig genutzt wie dies im Fall der ohnedies bestehenden und im Flächenwidmungsplan als solcher ausgewiesenen und nun großspurig in Aussicht gestellten „Durchwegung“ - gemeint ist ein Fußgängerpfad entlang der Konzerthausmauer, den man bisher ziemlich wirkungslos als „Mehrwert“ des geplanten Hochhauses anzupreisen versucht hat - der Fall wäre. Es ist davon auszugehen, dass das total mangelnde Interesse an dieser „Zweitdurchwegung“ auch der Grund dafür ist, dass sie - widmungswidrig - als Deponie für ausrangierte Geräte benützt wird, ohne dass ein Hahn danach krähen würde.

Schönreden als Kulturauftrag?

Wenn sie nun ausgerechnet Herr Naske begrüßt, dann wird er wohl wissen, welcher Abhängigkeit dies geschuldet sein mag. Das ist sein Problem und das seiner Glaubwürdigkeit. Das Problem des ORF besteht in der kritiklosen Übernahme solcher Statements und in einer Darstellung des Blicks auf das Konzerthaus aus der nachbarschaftlichen Perspektive unter totaler Ausblendung des mit der „Durchwegung“ gemeinsam geplanten Hochhauses. Was dies mit dem Wiener Konzerthaus und mit dem Kulturauftrag des ORF, für den wir alle, ob wir nun ORF sehen oder nicht, zu Gebührenzahlungen vergattert sind, zu tun hat, bleibt ein Rätsel.

Die Welt will betrogen sein

Tatsache ist, dass hier eine „Durchwegung“, die bei jeder Baumaßnahme auf dem WEV-Gelände hätte realisiert werden müssen, der Öffentlichkeit vorenthalten wird und nun wie eine Karotte den ahnungslosen Hasen wieder unter die Nase gehalten wird, um sie im Ernstfall wieder unter dem zutreffenden Vorwand, niemand benütze sie, für die Abstellung von Gerümpel zu missbrauchen.

Helmut Hofmann
wieder typischer schönfärberischer ORF Beitrag mit Naske und Konrad! 
von Konzerthausbesucher am 2016-01-07 um 22:07 Uhr
alle pro Tojnerprojekt, na klar, Geld regiert die Welt!

und da wird wahrscheinlich ganz egal sein, was die UNESCO sagt, eine Schande!
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.