Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Von wegen Bürgerbeleidigung:
Absichtliche Desinformation des Rathauses?


Dienstag, 7. März 2017

Die offizielle Rathauskorrespondenz berichtet vom 20. Wiener Gemeinderat (6): „Festsetzung des Flächenwidmungsplanes im Gebiet Erdberger Lände (Heumarkt Areal)“. Daraus kann man nur 2 Schlüsse ziehen: entweder die Rathauskorrespondenz weiß nicht, worüber sie schreibt, und desinformiert

ihre Leser aus einer Schlamperei, die Schlüsse auf die Arbeitsweise im Wiener Rathaus nahelegt, oder aber sie desinformiert bewusst, um Unwissende im Glauben zu wiegen, der Gemeinderat habe noch während der öffentlichen Auflage des heiß umstrittenen Flächenwidmungs- und Bebauungsplans Heumarkt-Areal (WEV-Hotel Intercontinental) bereits entschieden und weitere Proteste oder Stellungnahmen seien zwecklos. In Wahrheit geht es bei der in Rede stehenden Festsetzung des Flächenwidmungsplanes im Gebiet Erdberger Lände um eine die Allgemeinheit wenig interessierende Umwidmung, die niemanden groß aufregt. Es ist zu befürchten, dass diese Alternative die zutreffende ist, was sich für die Glaubwürdigkeit des Rathauses und seiner Verlautbarungen noch verheerender auswirken würde als bodenlose Schlamperei. +

Dürftige Information
Zweifel an letzterer kommen einem auch angesichts des weiteren Textes: „GRin Sabine Schwarz (ÖVP) sagte, ihre Partei werde „dem Projekt“ zustimmen, da die anfänglichen Streitigkeiten beseitigt worden seien. Sie habe unter anderem folgende (im weiteren von der Mehrheit abgelehnte) Anträge eingebracht: „weitere Vorgansweise (sic!) beim Projekt Heumarkt, Baustopp für das Wohnbauprojekt auf dem Areal des Otto-Wagner-Spitals und Flächenwidmung Ankerbrotfabrik – Wohnnutzung ermöglichen.“

Ob die „Vorgans“ beabsichtigt oder nur ein tiefenpsychologischer lapsus linguae ist, bleibe dahingestellt. Herabsetzend ist sie jedenfalls. Auch wenn die Würze der Rathausberichterstattung in der Kürze gesucht wird, scheint die lapidare Feststellung, derzufolge „die anfänglichen Streitigkeiten beseitigt worden seien“, als informative Begründung für den nahezu einhellig von der Bevölkerung abgelehnten Hochhausbau am Heumarkt (und nicht an der kilometerweit entfernten Erdberger Lände) doch ein wenig dürftig. Entweder die GRin hatte da wenig Originelles vorzubringen oder sie hat vielleicht doch etwas anderes beantragt, als die Rathauskoalition gerne gehabt hätte. Die Wiener Bevölkerung über solche „mickrigen Details“ wahrheitsgetreu und objektiv informieren – ja wo kämat ma da hin!

Helmut Hofmann
"ja der PID" (= Presseinformationsdienst des RAthauses) 
von JK am 2017-03-20 um 14:39 Uhr
was die alles so zusammenschreiben, ist immer wieder belustigend - wenns nicht so traurig wäre und unser Geld kosten würde!

GRin Schwaiger-Stenzel haben sie einmal unterstellt, von "Tintoretto" Blick (statt Canaletto Blick) gesprochen zu haben...

na, wer wird denn so pinggelig sein, sind ja beide Maler.
Der Link zur originalen OTS 
von Aktion 21 Helfer am 2017-03-15 um 22:47 Uhr
Hier der Link zu: "20. Wiener Gemeinderat (6)
Festsetzung des Flächenwidmungsplanes im Gebiet Erdberger Lände (Heumarkt Areal)" vom 2. März: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2...
 
aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.