Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Aufgeschnappt - Nachlese zum Fußball-Länderspiel


Montag, 11. Februar 2008

Der alte Grundsatz, wonach der Überbringer der schlechten Nachricht geköpft wird, hat im P.R.-Zeitalter eine pikante Variante erfahren. Nicht der Überbringer der (wahren) schlechten Nachricht, sondern der beamtete Schönredner wird bestraft, weil er mit seiner (unwahren) beschönigenden Propaganda nicht pflichtgemäß und rechtzeitig, d.h. vor der zu erwartenden medialen Kritik, die Jubelhymne angestimmt hat.

Stehermentalität


Nicht das Desaster, nicht die daran Schuldigen, nein: diejenigen, die dieses Desaster berufsmäßig schönzureden versäumt haben, werden demontiert, so wie in der Antike nicht die Schuldigen an einem Desaster, sondern die darüber berichtet hatten, geköpft wurden. Diese Haltung ist symptomatisch für die herrschende Stadtpolitik: Missstände niemals zugeben, sondern als normale, wünschenswerte Zustände vermarkten, diejenigen, welche sie anprangern, als die daran Schuldigen zu denunzieren und stehen, wie echte Steher eben stehen. Nach dem Grundsatz: „I gib nur des zu, was’s ma beweisen könnts“ – und oft nicht einmal das.

Expertenregime statt Bürgerbeteiligung

Der Grund dafür liegt tiefer: weil man die Mitwirkung der betroffenen Bevölkerung – das Ernst Happel-Stadion und seine Umgebung ist ein klassisches Beispiel dafür – mit allen Mitteln zu verhindern versucht hat, bleibt man auf den „Expertisen“ der amtsernannten Fachleute sitzen. Und wundert sich, wenn sich diese – einmal mehr – als untauglich erweisen. Das führt mitunter leider zu organisatorischen Katastrophen, die kein noch so fixer und beredter Schönredner in ihr Gegenteil zu verwandeln vermag, vor allem dann nicht, wenn sich tausende betroffene Menschen von solchen Propagandalügen verschaukelt fühlen.

Helmut Hofmann

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.