Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Wienerzeitung - Artikel vom 23. Jänner


Dienstag, 26. Jänner 2010

Interview mit SPÖ-Landesparteisekretär Christian Deutsch: Über die Volksbefragung und die Wien-Wahl.

Der Link zum Artikel Klicken Sie hier

Sie können beim Presseartikel direkt einen Kommentar schreiben.

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Im folgenden können Sie vorab schon einige Kommentare lesen.

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

26.01.2010 19:10:17
Volksbefragung
Was die Wiener wirklich bewegt wird in keiner Weise abgefragt, egal ob das Pläne zur Verbauung von Grünflächen (Springer Park, Augarten), um die Ausgliederung von öffentlichen Diensten (von der Pflege bis zur Post), um den öffentlichen Verkehr (Linie 21, Linienführung, Intervalle) um die Gestaltung von Plätzen (Praterstern, Bahnhöre ...) oder um die Nachvollziehbarkeit von Ausgaben geht.
In Nigerien ist wenigsten die Korruption offen zu erkennen!
Dora SCHIMANKO


26.01.2010 12:00:27
Garagenbau und Ganztagsschule
Ist es für die SPÖ eine logische Konsequenz, wenn ein parkähnlicher Schulhof einer Garage weichen soll, weil die Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl ein näheres Verhältnis zu Wohnsammelgaragen hat, als zu ihren 650 SchülerInnen? Stadtrat Schicker hat ein leichtes Spiel, wenn BIG, STPM und die SPÖ im 17. Bezirk gegen den Willen und das Wohl der Schulgemeinschaft im GRG 17 arbeiten, während die Ministerin Schmied dazu schweigt. Unser Schulhof liegt im direkten Kompetenzbereich der Stadt und Ihr Wahlziel, Herr Deutsch, nämlich das absolute Vertrauen der WählerInnen zu erzielen, haben Sie bei 650 Familien bereits verfehlt. Die SchülerInnen sind verraten und verkauft! Sie haben keine Rechte, ihre Lehrerinnen macht man mit Hilfe des Stadtschulrats mundtot, der sich zum Entsetzen aller Eltern für die Garagenbetreiber und ihre wirtschaftlichen Interessen einsetzt und die Einwände der Betroffenen einfach abtut. Die erste Ganztagesklasse ist ein seit Jahren geplantes Projekt an der Schule. Sie soll nun gleichzeitig mit einer Megabaustelle und einer unzumutbaren Lärm- und Feinstaubbelastung im Schulhof starten. Diejenige, die uns hier angeblich befragen, muten uns das zu! Die logische Konsequenz aus MUT wäre eine Befragung der Schulgemeinschaft, die sich mit 100% beteiligen würde und mit 100% gegen eine Tiefgarage im Schulhof stimmen könnte.
Sie sind nicht mutig. Dieses Projekt ist die geballte Demonstration mutwilliger roter Macht.
Wir sind mutig, wir retten unseren Schulhof!
Karin Prauhart

26.01.2010 10:30:47
Warum befragt man die Bevölkerung nicht zur Augartenverbauung?
In der ZIB 2 war unlängst ein Beitrag zur Besetzung eines Teils des Augartens zu sehen, eine Bürgerinitiative setzt sich dafür ein, dass Grünräume in Wien erhalten bleiben sollen und nicht den Begehrlichkeiten gieriger Bauwerber zum Opfer fallen dürfen. Warum macht man zu so einem Thema keine öffentliche Befragung? Wollen wir denn, dass es in Wien demnächst so ausschaut wie in Tokyo? (exzellente 3 Sat Dokumentation letzte Woche)
jk

26.01.2010 18:49:34
Es kommt mir so bekannt vor!
Als ehemaligem Sprecher der BI Roterdstrasse, gegen die Errichtung der Sport und Funhalle, werden bei dem Kommentar von der GRG 17 in mir verdrängte Erinnerungen wach.
Auch da wurde politischer Druck auf die Lehrer ausgeübt und diese dann mit, nicht eingehaltenen Versprechungen, ruhig gestellt.
Die Befürchtungen der besorgten Eltern sind mittlerweile eingetroffen, denn die Kinder nutzen den verbliebenen Platz im Freien, im Winter, fast nie.
Es gab eine Bürgerversammlung, die zu einer Projektpräsentation umfunktioniert wurde, statt der anwesenden Lehrkräfte sprach nur der Bezirksschulinspektor und die Befürworter des Hallenbaues, die sich als Anrainer ausgaben wurden von mir als lauter SPÖ-Bezirksräte wiedererkannt und geoutet.
Mit dieser Alibi-Volksbefragung, die dem Wähler vorgaukeln soll dass seine Wünsche ernst genommen werden, kann die SPÖ ehemalige Wähler nicht wiedergewinnen.

Ernst Straka

23.01.2010 15:28:34
Keine Einsicht?
Christian Mayr ist sicher kein bequemer Interviewer. Seine Fragen sind fair, treffen trotzdem den Punkt und erfordern so klare Antworten. Wer, wie Christian Deutsch, mit Ausflüchten und unbefriedigenden Erklärungen antwortet, zeigt nur, wie wenig er selbst von dem überzeugt, was er vertritt. So schlau diese „Befragung“ ausgedacht war, so kalt scheinen nun die Füße der politischen Unehrlichkeit geworden zu sein. Wenn eine mit absoluter Mehrheit ausgestattete Partei angesichts der bevorstehenden Wahlen 25% Beteiligung (nicht Pro-Stimmen für die eigenen Meinungen!) als Erfolg darzustellen versucht, diagnostiziert das lächerliche Befragungstheater selbst als wahltaktische Panik-Attacke. Lernen Sie Geschichte, junger Mann! Möchte man ihm und seinem absoluten Stadt- und Landesfürsten zurufen. Mit dem Missbrauch einer Befragung ist schon der große Zampano Kreisky „baden gegangen“, nachdem ihn Benya – unabsichtlich – ins Wasser gestoßen hatte. Die Wähler verzeihen solchen Missbrauch nicht. Wer angesichts solcher Szenarien den politischen Gegner „baden“ gehen sieht, verschließt die Augen vor dem drohenden eigenen Absaufen.
Hofmann Helmut

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.