Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

2013:
50 Jahre Müllverbrennungsanlage FLÖTZERSTEIG


Freitag, 4. Februar 2011

„Müllverbrennung – die chronische Volksvergiftung“

(Müllverbrennung – die chronische Volksvergiftung. Zukunft durch Kreislaufwirtschaft, Herausgeber: H.Rosin; C.Jooß, 2008)

In Deutschland wurde bei Kontrollen Dioxin in Eiern und Fleisch gefunden, was dieses Supergift wieder einmal in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückte:
„Das Seveso-Gift TCDD ist das stärkste Karzinogen, das wir kennen“
(Müllverbrennung – die chronische Volksvergiftung. Zukunft durch Kreislaufwirtschaft, Herausgeber: H.Rosin, C.Jooß, 2008,Tagungsband S.47).

Dioxin und Müllverbrennung


Müllverbrennungsanlagen (MVAs) sind chaotische – nämlich ungesteuerte – Chemiereaktoren: Die Dioxin/Furanbildung ist im wesentlichen materialabhängig, feuerungstechnisch lässt sie sich kaum verhindern (H.Rosin, a.a.O., S.41). Auch die immer wieder angeführten „guten Verbrennungsbedingungen“, etwa „angemessene Verweilzeiten bei hohen Temperaturen, hohe Turbulenzen durch verbesserte Feuerraumgeometrie, ausreichender Sauerstoffüberschuß, haben zu keinen sicheren und signifikanten Verminderungen der Dioxine/Furane geführt“ (H.Rosin, a.a.O. S.19, S.41).

Durch die Verbrennung von Restmüll („Hausmüll“), in dem Kunststoffe und auch biogene Abfälle („Grünabfall“) enthalten sind, wird (bei Anwesenheit von Chlor und Kupfer als Katalysator) Dioxin/Furan neu erzeugt. Dazu kommt, dass sich im Abgas - nach dem Verlassen des Schornsteins – in der Abkühlphase der heißen Rauchgase die eventuell zerlegten Dioxinmoleküle wieder rekombinieren können. Sie sind somit nicht mehr zerstörbar und gehen auf den Luft- und Lebensraum der Menschen nieder.


Chronische Wirkung von Dioxin:
Aufnahme kleinster Mengen über eine lange Zeit!


Wir Menschen atmen täglich ungefähr 10.000 Liter Luft ein und nehmen sie über die 80 m² Gasaustauschfläche unserer Lunge in uns auf. Infolge der Luftverunreinigung kommt es zu vielfältigen Erkrankungen.

Schon einige Moleküle Dioxin können eine Zelle in eine Krebszelle verwandeln (O.Wassermann).

Langzeitwirkungen winziger Dosen über Jahre und Jahrzehnte:


Die Toxikologie verlagerte die Aufmerksamkeit in jüngerer Zeit auf die Schadwirkungen geringer, chronisch aufgenommener Stoffmengen somit von der Dosis-Wirkung zur Dosis-Zeit-Beziehung (H.Rosin, a.a.O: S.47): Also die Einwirkung von Dioxin/Furan über eine lange Zeitspanne.

Verharmloser versuchen zu beruhigen: „Keine akute – also „sofortige“ – Gefahr bei Aufnahme geringer Dosen Dioxin/Furan.“
Die Langzeitwirkung, die chronische Belastung über Jahre oder gar Jahrzehnte, wird nicht erwähnt!

Müllverbrennung und Gesundheit


1994 erschien die 2000 Seiten umfassende Studie der US-Umweltschutzbehörde Environment Protection Agency (EPA) über „Dioxin“ und seine Gesundheitsgefährdung:

Dioxin wirkt auch in allerkleinsten Dosen gefährlich. Besonders belastend erweist sich die Langzeitwirkung winzigster Mengen; es gibt keine Wirkungsschwelle, unter der keine Gefährdung besteht!

Die große Studie: Greenpeace International „Müllverbrennung und Gesundheit 2001“ die alle wissenschaftlichen Erkenntnisse (Ergebnisse von rund 200 internationalen Arbeiten) zusammenfaßt, bestätigt neuerlich das vernichtende Urteil über Müllverbrennung. Das Prinzip Müllverbrennung ist „nunmehr endgültig und unwiderruflich obsolet“. Selbst modernste Müllverbrennung ist „schmutzige und veraltete Technologie“, die weltweit gestoppt werden muss, da sie menschliche Gesundheit schwerstes belastet: Störungen des Immun- und Fortpflanzungssystems, Hormonhaushaltes, Schaden des Ungeborenen, Fruchtbarkeitsstörungen, verminderte Samenproduktion, zunehmende Sterilität, Allergien, Krebs, Herz-Kreislaufstörungen, Herzinfarkte, Störungen der Sensorik (Hören, Sehen, Geruch, Geschmack), Wirkungen auf das Zentralnervensystem, psychische Störungen, Schlaganfälle etc. sind im Zusammenhang mit Müllverbrennung zu nennen.


„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“,
am besten ist gar KEINE Kontrolle!


Laut Luftreinhaltegesetz müssen bei MVAs nur chlorierte Dioxine und Furane gemessen werden (und selbst die bloß 1 bis 2 mal im Jahr!). Die ebenso gesundheitsbedrohlichen, wahrscheinlich sogar toxischeren bromierten und fluorierten sowie die gemischt halogenierten Dioxine und Furane bleiben unberücksichtigt! „Ärztlich gesehen ein schwerwiegendes Versäumnis“ (H.Rosin, a.a.O. S.38).

„Der Abbrand von Tabak erzeugt mehr als 40 identifizierte Karzinome. Um wie viel toxischer muß der Abbrand von Restmüll in Verbrennungsanlagen (MVA) sein? Es kann keine Filtertechnik geben, die die pro Sekunde im Rauchgas gebildeten
ca. 1026-28 (s.Anm.) Reaktionsprodukte von Radikal- und Radikalkettenreaktionen „giftfrei“ filtert. Da in MVA nur unvollständige Verbrennung, nur unvollständige Oxidation, erfolgt, muß es zu zahlreichen halogenorganischen Giften – neben chlorierten auch zu bromierten, fluorierten und gemischt halogenierten Dioxinen/Furanen – kommen. MVA vergiften chronisch unsere Gesundheit, vergiften chronisch die Natur, vergrößern das „Ozonloch“ und verändern das Klima durch Treibhausgase und große Abwärmemengen.“
(H.Rosin, Toxikologie: „Müllverbrennung – die chronische Vergiftung“ in Umwelt – Medizin – Gesellschaft 3/2008, S.198.

Anm.: 1026-28bedeutet eine Zahl mit 26 bzw. 28 Nullen!


Siehe auch die beiden Links im Anhang

BI Flötzersteig
Links zu diesem Thema
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.