Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

„Nach Störfällen kommt Alarmsystem für MVA Flötzersteig“
(Presse 6.8.1993)

Zum 19. Jahrestag dieses Versprechens


Mittwoch, 22. August 2012

Anfang August 1993 war es im Betrieb der MVA Flötzersteig zum Austritt von ca. 3000 m3 ungereinigtem Rauchgas gekommen. Die empörten Menschen wurden stinkendem und mit Schadstoffen belastetem Qualm ausgesetzt. Nach Berechnungen der Grünen „hätten die Arbeiter der MVA in der halben Stunde des Störfalls jenen Dioxinanteil eingeatmet, der für 20 bis 30 Jahre zulässig sei“ (Presse 7.8.1993).

Nach immer wieder vorkommenden Störfällen und Grenzwertüberschreitungen sowie heftigen Protesten der Bevölkerung forderte damals die BI MV Flötzersteig „die Installation einer Warnsirene sowie von 4 direkten Alarmleitungen zu den im Umkreis der MVA Flötzersteig liegenden Spitälern“ (Wiener Zeitung 7.8.1993). Durch diese Einrichtung gewarnt, könnte die Bevölkerung sofort Fenster und Türen schließen und Kinder nicht ins Freie lassen.
Gesundheitsstadtrat Sepp Rieder „ordnete an, die Anrainer künftig besser zu informieren. „Am Flötzersteig wohnen viele ältere Menschen, die sich noch aus der Kriegszeit vor Sirenen fürchten“, meint der Stadtrat. Man setze daher Lautsprecherwagen ein“ (Presse 6.8.1993).
Die BI MV Flötzersteig wollte jedoch „statt Warnungen per Lautsprecherwagen automatische Sirenen. Offensichtlich fürchte sich die Stadt aber vor zu häufigem Anschlagen“ (Presse 7.8.1993).

Heutige Situation:
Laut Anschlag auf der Infotafel vor der MVA Flötzersteig erfahren Betroffene bis heute immer erst im darauffolgendem Monat, wann und welcher kontinuierlich gemessene Schadstoff den Grenzwert überschritten hätte.
Für nicht laufend gemessene Schadstoffe wie Dioxin und diverse Schwermetalle bleibt dies für rd. 360 Tage im Jahr überhaupt unbekannt, da diese nur ein- bis zweimal im Jahr analysiert werden.

Müllverbrennung eine beherrschbare Technologie?
Wann wird diese gefährliche und teuerste Abfallbehandlung endlich durch das weitaus billigere und ökologisch bessere Biologisch-Mechanische Verfahren ersetzt?

Wien, 22. Aug.2012
Den Grünen ist die Umwelt egal - 
von Walter S., Wien 14. am 2012-08-26 um 11:35 Uhr
seit sie in der sog. Koalition mit der SPÖ "mitregieren" dürfen, sind sie in der sPÖ völlig aufgegangen und kuschen und kuscheln.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2...

Wieso meldet sich die Grüne fraktion von Ottakring betr. MVA Flötzersteig nicht zu Wort?
Zu Spittelau auch kein Wort von den Grünen
Fr.Vassilakou konzentriert sich auf Radfahrer,
Fr. Glawischnig liebäugelt mit Faymann ....
Unglaubliche Wählertäuschung und glatter Bruch von Wahlversprechen.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.