Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Österreich importiert italienischen Müllberg
Müll aus Neapel in Österreich verbrannt


Freitag, 11. Oktober 2013

Wie die EVN bekanntgibt, werden insgesamt 90.000 t Haus- und Gewerbemüll aus Neapel importiert, um ihn in Zwentendorf zu verbrennen.
Ende August haben bereits 800 Tonnen per Bahn die Grenze passiert; 103 weitere Zugsgarnituren werden mit der stinkenden Fracht folgen (Krone 31.8.2013).

Überkapazitäten der MVAs

Es besteht der Verdacht, daß noch weitere Importe folgen werden, um auch Wiens 5 MVAs zu füllen.

„Sondermüll der Mafia“
ein „Öko-Schauermärchen“ oder Wirklichkeit?

Die Verantwortlichen der EVN betonen, daß die von „Umweltschützern gestreuten Gerüchte, es handle sich“
  • um „Sondermüll der Mafia“ ein Öko-Schauermärchen“ sind.
  • Der Müllberg werde sorgfältig von italienischen und österr. Behörden „kontrolliert“ und
  • mit „fast 100prozentiger Filterung“ verbrannt;
  • Strom „werde erzeugt für 30.000 Haushalte“ (Krone 31.8.2013): Exakte Angaben über die tatsächliche (magere) Leistung in Mega- od. Gigawatt bleiben ein Geheimnis.
„Strahlende“ Tatsachen aus Deutschland:
Radioaktive Hausmüllimporte aus Italien!


Radioaktiv belasteter Hausmüll, der aus italienischen Kliniken stammte, wurde immer wieder dem Haus- und Gewerbemüll beigemischt und nach Deutschland exportiert; z.B. wurden 7 mal solche giftigen Lieferungen an die MVA Straussberg entdeckt. Die vollgestopften Züge wurden umgehend nach Italien zurückgeleitet. Deutsche MVAs wurden hierauf mit Meßeinrichtungen bestückt (Klaus Koch, Team Umweltberatung, Umweltnetzwerk - Büro für Umweltfragen, Hamburg, 26.8.2013).

Wird radioaktiver Müll in Österreich blauäugig übernommen?

Der BI sind keinerlei Meßeinrichtungen an österr. MVAs bekannt.
Welche Grenzwerte für welche Stoffe existieren für die Kontrolle des Inputs der Abfälle?


„Fast 100prozentig gefiltert“
Wunschtraum oder Rechenfehler?

Selbst Laien wissen, das MVAs zu den größten Klimakillern gehören. 1 Tonne Müll erzeugt rd. 1 Tonne CO2.
Dieses wie auch der Fein(st)staub geht durch alle Filter. An der Oberfläche des letzteren sitzen giftige
Schwermetalle und Dioxine
http://www.aktion21.at/themen/index.html?menu=106&id=1514
http://www.aktion21.at/themen/index.html?menu=106&id=464

„Keine Gefahr“ beteuert die EVN:

„Sämtliche Schadstoffe“ werden „bei der Verbrennung mit über 1000 Grad vernichtet“ (Kurier 14.9.2013)
„Vernichtet“ wird kein einziges Atom, denn Materie bleibt infolge des Naturgesetzes zu 100 % erhalten:
So gehen rd. 70 Gewichtsprozent bloß verwandelt in einen anderen Aggregatzustand als Gase, Stäube,
Aerosole etc. über den Schlot in die Umwelt; rd. 30 Gewichtsprozent bleiben als giftiger bis hochgiftiger
Rückstand für die Deponien!

„Keine Gefahr“ durch Verbrennung?

Gerade durch diese wird z.B. Cadmium zu giftigem Cadmiumoxid, erst dieses wird von den Pflanzen
aufgenommen. Ferner formen sich die durch die Hitze zerlegten Bruchstücke der Dioxinmoleküle erneut zu
Dioxin in einer Denovosynthese, wenn sich die Gase in der Umwelt abkühlen. Dieses neu gebildete Dioxin ist
nie mehr rückholbar aus der näheren und weiteren Umgebung einer MVA! (Vgl. Dioxin über Wien).

Schützt das Luftreinhaltegesetz (LRG)?

Im LRG sind rd. 20 Grenzwerte/m3 Abgas für Gift- und Schadstoffe festgesetzt. Davon werden rd. 6 laufend
gemessen; selbst bei dieser geringen Anzahl kommt es immer wieder zu Überschreitungen:
z.B. erfolgte bei der MVA Flötzersteig am 10.7.2013 eine solche Überschreitung für SO2 (rd. 60 mg/m 1 HMW).
Der Rest der Grenzwerte wird bloß 1 bis 2 Mal pro Jahr analysiert, darunter das Supergift Dioxin!

„Filterung“ und „Kontrolle“?

Dieser geringen Zahl von Grenzwerten im LRG steht in der REALITÄT eine unvorstellbare Anzahl chemischer Verbindungen gegenüber, die JEDE MVA ausstößt:
Chemiker und Toxikologen rechnen mit 1026 – 1028 chemischen Reaktionen im Verbrennungsraum einer Müllverbrennung und entsprechend vielen Reaktionsprodukten (1026 ist eine Zahl mit 26 Nullen). Das Zusammenwirken dieser Verbindungen (Synergismus) bleibt unbekannt und auch unberücksichtigt (Prof. H. Rosin, Vortrag „Wissenschaftliche Grundlagen des Kryo-Recyclings“, Sitzung des Ausschusses für Umwelt des Wirtschaftsbeirates der Union, 13.1.1995).

Bis heute ist es daher den Wissenschaftlern WELTWEIT NICHT GELUNGEN, ÜBERHAUPT EINE VOLLSTÄNDIGE LISTE dieser unzähligen Verbindungen zu erstellen, immer neue, auch krebserregende Stoffe werden gefunden.



Weißer Punkt: Anteil der analysierten Schadstoffe im Vergleich zu nicht gemessenen (schwarze Fläche)
(Nach Prof. O. Wassermann in Müllverbrennung – die chronische Volksvergiftung, Hg. Harry Rosin, Christian Jooß, 2008, S.30)

„Strom wird erzeugt“ oder der geringe Nutzungseffekt einer MVA:

Im Gegensatz zur MV arbeiten Öl- und Gaskraftwerke weitaus effizienter.
„Der größte Teil der erzeugten Wärme läßt sich nicht in Strom- oder Prozeßdampf umwandeln“.
Der „geringe Nutzungseffekt“ einer MVA (ca. 5 % als Strom) „wird durch chronische Volks- und
Umweltvergiftung zu teuer bezahlt“ (H. Rosin a.a.O.S.32).

Die Büchse der Pandora ist geöffnet:
Werden die Verbrennungsrückstände des italienischen Abfallberges noch zusätzlich auf österreichische Deponien gekippt?
Noch mehr Gewinn für die Profiteure dieses Deals, zum Schaden für Mensch und Umwelt?
Werden die Bürger vor vollendete Tatsachen gestellt?


Wien, 8. Okt. 2013
BI Flötzersteig

Hier noch der ganze Artikel als Word Datei zum downloaden
KLICK HIER
Links zu diesem Thema
Dateien zu diesem Thema
Die "Züge der Schande" gehen weiter - auch Rom will seinen (Gift)Müll in Österreich "entsorgen" lassen! 
von Bifl 16., am 2016-08-12 um 15:32 Uhr
Meldung des orf vom 12.8.2016:

Rom will Abfall in Österreich entsorgen lassen

http://orf.at//stories/2353601/

Rom hofft auf die Hilfe Österreichs und Deutschlands bei der Bewältigung der Müllkrise. Die Stadt möchte Abfall in Anlagen der beiden Länder entsorgen lassen.

„Jetzt haben Österreich und Deutschland 30 Tage Zeit für eine Antwort“, sagte der für Umweltfragen zuständige Stadtrat Mauro Buschini laut Medienangaben.

500 Tonnen Müll pro Tag

Österreichische und deutsche Müllentsorger sollen täglich rund 500 Tonnen „frischen“ Müll abnehmen, berichtete der „Corriere della Sera“ am Freitag. Viermal pro Woche solle ein Zug nach Norden aufbrechen:

http://orf.at/stories/2353620/2353610/

Was wird in den stinkenden Zügen alles "Vermischte" drin sein? Spitalsmüll, radioaktiver Abfall.... ?
Wer weiß das? Wer kontrolliert das?

Das ist nicht "Nachbarschaftshilfe", das ist Unterstützung der Müll-Mafia, wenn Österreich die Züge der Schande über die Brenner-Grenze läßt - und die Verbrennungslobby kassiert!

Wir bezahlen mit unserer und unserer Kinder Gesundheit!


Seit Jahren warnt unsere BI betr. Müllimporte aus Italien:

http://www.aktion21.at/themen/index.html...

http://www.aktion21.at/themen/index.html...

http://www.aktion21.at/themen/index.html...

http://www.aktion21.at/themen/index.html...

http://www.aktion21.at/themen/index.html...
Roms Müll 
von CR am 2016-08-13 um 10:25 Uhr
vermischt mit ein bißchen Spitalsmüll, radioaktivem Abfall ....

als stinkende Giftbrühe in tropfenden Zügen tagelang durch Europa gekarrt, an der Brennergrenze stehend, ....

ja, da machen sich die österr. "Entsorger" zu Komplizen der Mafia.


http://diepresse.com/home/wirtschaft/eco...

http://derstandard.at/2000042759947/Muel...

Ob da die gemeindeeigenen 5 MVAs von Wien sich ANBIETEN als "Helfer" der ital. Müll-Mafia?
Wenn Österreich den römischen Müll auch noch nimmt, dann ..... 
von Karl S., 14., am 2016-08-13 um 18:11 Uhr
http://www.krone.at/welt/rom-will-jetzt-...

stinkt die Wiener und österr. "Umwelt"politik wirklich ZUM HIMMEL
Giftmüllmafia verseucht Neapel 
von Bifl 16., am 2016-01-17 um 09:06 Uhr
http://derstandard.at/2000028982554/Die-...

Ist bekannt, ob der Müll schon "unterwegs" ist? Durch Europa gekarrt wird, z.B. in die 5 Wiener MVAs?
Ab 2015 wird der Müll aus Niederösterreich in Wiener MVA verbrannt! 
von KK am 2014-08-01 um 22:30 Uhr
http://www.heute.at/news/oesterreich/noe...

" .....4.000 Tonnen Restmüll werden künftig in Wien entsorgt.
Der Vertrag mit der Wiener Müllverbrennung Spittelau ..........erspart Klosterneuburg jährlich 300.000 Euro....."

Auf Kosten der Wiener Atem-Luft.
Unsere Gesundheit wird verkauft.
In deutschen Sendern regelmäßig kritische Berichte zu Müll und Müllverbrennung - 
von Karl S. am 2013-11-23 um 12:00 Uhr
aber der ORF schweigt!

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/m...

Von der miesen Politik dazu in Österreich ganz zu schweigern ....
Die Profiteure in Stadt und Land haben alle in die Tasche gesteckt, inkl. der Medien
Schiebereien der Müllmafia in deutschen Sendern .... 
von Karl Schubert, 14., am 2013-12-18 um 10:37 Uhr
Warum wertvoller Müll verbrannt wird .. 
von K.S. am 2013-11-23 um 12:09 Uhr
http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/m...

Gut sortierter Restmüll brennt nicht gut

Das Geschäft mit der Müllverbrennung läuft derzeit richtig gut. In ganz Deutschland beginnen sich die Investitionen in Müllverbrennungsanlagen zu rechnen: Mit jedem Jahr, die die Anlagen in Betrieb sind, fallen immer größere Gewinne an. Deshalb werden sie weiter gefüttert, obwohl in Deutschland gar nicht ausreichend Müll anfällt. So muss der Brennstoff Müll sogar aus dem Ausland herbeigeschafft werden. Was da nicht gut ins laufende Geschäft passt, ist Müll, der nicht gut brennt: gut sortierter Restmüll. Erst wenn noch Papier und Kunststoffe beigemengt sind, brennt der Abfall. Eine Ausnahmeregelung im Abfallgesetz macht es möglich: Besonders energiereicher Abfall muss nicht recycelt, sondern kann ebenso gut verbrannt werden.

Es ist in Deutschland, dem angeblichen Recycling-Weltmeister, also erlaubt, Verpackungen mit giftigen Zusatzstoffen zu produzieren und sie am Ende als Abgase in die Luft zu blasen.

Die Müllverbrennung ist einfach ein zu gutes Geschäft für klamme Kommunen und gewinnorientierte Privatunternehmen.

Und das ist in Österreich genaus und in Wien mit 5 MVAs besonders arg!
die einzige Lösung wären entscheidende Schritte zur Müllvermeidung, 
von Kurt am 2013-10-27 um 19:23 Uhr
die lässt aber "die Wirtschaft" nicht zu. Solange wir hauptsächlich für den Müll produzieren, wird sich da nichts ändern.

erschütternd auch diverse "Weltjournal" Sendungen über die (kriminelle) Aufbereitung der von Europa nach China verfrachteten Handyladungen und wie wir den Afrikanern unseren westlichen Elektromüll einfach "hinschütten".
Wieso schweigen Politik und Medien zu diesem Desaster? 
von Friedrich Sch., Wien 14., am 2013-10-24 um 10:04 Uhr
Danke für diesen wichtigen Beitrag, vor allem der Film "Goldgrube Müll" ist sehenswert und sehr aufschlußreich!

Überall wehrt sich die Bevölkerung gegen diese schleichende Volksvergiftung, aber in Wien ist das kein Thema - mit Steuergelund Abgaben finanzierten Propagandaschriten und Jubelmeldungen in regierungsabhängigen Zeitungen wird lobgehudelt.

Ich habe die Meldungen in den deutschen Medien gelesen - warum gibt es in Österreich und besonders in Wien dazu keine kritischen Stellungnahmen?

http://www.theeuropean.de/gunnar-sohn/69...

http://www.slowcity.at/wissen/pool/Sterb...

http://www.morgenpost.de/brandenburg-akt...

Wo sind die GRÜNEN?
Die sind ja völlig abgemeldet von den Umweltthemen,Umweltpartei, das war einmal.
Ja, was kann da wohl der Grund sein? 
von Ferd.Sakzi am 2013-10-24 um 17:17 Uhr
"Züge der Schande" - seit mind. 2008 geht das so mit dem Müll aus Italien!
Die 100en Waggons mit Dreck werden durch ganz Europa gekarrt und wieder zurück, Holland, Deutschland, Österreich...
Ist es vorstellbar, daß es mehr als Gleichgültigkeit ist, z.B. Mitschneiden am Profit?


Die Mafia und ihr schmutzigstes Geschäft, Presse 19.10.2012:

http://diepresse.com/home/wirtschaft/int...

Italien entsorgt 71.000 Tonnen Müll in Österreich, Presse 19.6.2013:

http://diepresse.com/home/wirtschaft/eco...

Österreich verbrennt Müll aus Italien, Presse 29.8.2013

http://diepresse.com/home/panorama/oeste...

Aber in Deutschland regt sich wenigstens heftiger Widerstand.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.