Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Regierungschef Mallorcas nennt Müllverbrennung „WAHNSINN“


Donnerstag, 6. August 2015

Wien und Mallorca im Kampf gegen Müllverbrennung
Ähnlich wie in Wien kämpften Umweltschützer auf Mallorca seit Jahren gegen die dortigen Verbrennungsanlagen. Es gab Demonstrationen, Menschenketten, Unterschriftenlisten; auf die Belastung von Mensch und Umwelt wurde hingewiesen. Zunächst vergeblich.
Die Kapazität wurde sogar erhöht, indem 2011 zwei neue Öfen fertigstellt wurden. Damit gab es nun endgültig zu wenig Müll, sodass ab 2013 Abfall aus Europa herbeigeschafft werden musste; die Müllverbrennungsanlagen Mallorcas drohten sonst zur „Investitions-Ruine“ zu werden (SN R. Schulze, Mallorca will nicht Europas Müllkippe sein, 8.7.2015).

Neue progressive Regierung in Mallorca: Müllverbrennung ein „Wahnsinn“
Miquel Ensenyat, der neue Regierungschef von der progressiven links-ökologischen Partei Mes, bezeichnete die Verbrennung von Müll als „Wahnsinn“. Der massenhafte Transport des Abfalls aus Italien, Nordirland, Katalonien und Menorca werde nun gestoppt. „Der Müllimport sei aus Gründen des Umweltschutzes und wegen des Image-Schadens nicht zu verantworten“ (SN a.a.o.).

Wien und seine Müllverbrennungsanlagen – Protestbewegung seit über 50 Jahren!
Nach Bekanntwerden des Plans, eine Müllverbrennungsanlage neben dem Otto-Wagner-Spital mitten in den westlichen Grünbereich der Stadt zu bauen, begannen bereits Ende der 50er-Jahre die Proteste der Ärzte und der Bevölkerung.
Am 6.5.1958 wandten sich überdies 6.000 Personen – eine für die damalige Zeit geradezu unglaubliche Zahl – in einer Bittschrift an Bürgermeister Franz Jonas mit dem dringenden Ersuchen, dieses Projekt zu stoppen – vergebens!
1963 war der Bau der MVA Flötzersteig fertiggestellt – sie sollte „die giftigste Anlage ganz Mitteleuropas“ werden (O. Wassermann, Toxikologe, Kiel, zitiert in Dioxin über Wien, S.7f.).

Wien – Verbrennungszentrum Mitteleuropas
Statt die Riesenöfen endlich zu schließen und die Wiener Abfallwirtschaft auf das billigere und flexiblere Biologisch-Mechanische Verfahren umzustellen, statt Recycling und Müllvermeidung zu forcieren, wurde sogar noch eine 5. Müllverbrennungsanlage – die MVA Pfaffenau – errichtet!

Müll-Importe vorprogrammiert
Seit Jahren muß sich die Wiener Bevölkerung vorhalten lassen, sie „produziere“ zu viel Müll!
In Wahrheit muß bereits Abfall nach Wien herangekarrt werden, um die Kapazität der Wiener MVAs zu bedienen.
Aus NÖ wird längst Müll aus Gablitz und Klosterneuburg herbeigeschafft, sogar das HCB-verseuchte Heu aus dem Görschitztal/Kärnten wurde in der HAUSMÜLL-Verbrennungsanlage Spittelau(!) neben dem AKH verbrannt.
Um die Menge des Wiener Restmülls zu vergrößern, wurde darüber hinaus die Kunststoffsammlung auf PET-Fläschchen reduziert und viele große Biotonnen wurden eingezogen.

Wahlversprechen der Wiener GRÜNEN
Bei einer Vorwahlveranstaltung der Wiener GRÜNEN am Mittwoch, 15. September 2010, 18 Uhr, im Museumsquartier, haben Frau Mag.a Maria Vassilakou und Herr Mag. Rüdiger Maresch darauf aufmerksam gemacht, daß die Schließung der MVA Flötzersteig im Wahlprogramm fix vorgesehen ist, und haben dieses Wahlversprechen den anwesenden Vertreterinnen der Überparteilichen BI MV Flötzersteig persönlich versichert.
Bekanntlich ist gerade der Punkt „Schließung MVA Flötzersteig“ in den Koalitionsverhandlungen „geopfert worden“, sh. Anhang zu http://www.aktion21.at/themen/index.html?menu=106&id=1459

ORF-News v. 23.10.2010: Knackpunkte bei den Verhandlungen: http://news.orf.at/stories/2021522/2021518/
OÖ-Nachrichten v. 22.10.2010: Koalition in Wien – der rot-grüne Themenpoker: http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/art385,490708

Lore Kummer

Wien, 5. Aug.2015
BI-Flötz-Mallorca.Wahnsinn

Anhang
Datei: „Dioxin über Wien +Anhang
Datei SN v.8.7.2015 pdf


Dateien zu diesem Thema
" sogar das HCB-verseuchte Heu aus dem Görschitztal/Kärnten wurde in der HAUSMÜLL-Verbrennungsanlage Spittelau(!) neben dem AKH verbrannt." 
von Bifl 16., am 2015-08-08 um 13:55 Uhr
Wien ist der Mistabladeplatz von ganz Österreich.

Bei immens steigenden Müllgebühren und Verhöhnung durch "witzige Sprüche" auf Mistkübeln, die die Fr. Umweltstadträtin Uli Sima uns sogar aussuchen läßt!

Verseuchtes Heu, verpestete Luft - und Kinderspielplätze auf der Deponie Rautenweg!

Die Gemeinde Wien verkauft die Gesundheit ihrer Bevölkerung für "30 Silberlinge".
Das Geld... 
von Hofmann Helmut am 2015-08-07 um 21:32 Uhr
Bei einer MVA geht es um sehr viel Geld. Und die politischen Parteien welcher Farbe auch immer brauchen viel Geld. Dieses Hemd ist ihnen näher als der Rock der Gesundheit der Bevölkerung. So einfach ist das.
Ändern kann man nur etwas, wenn man ihnen das Geld wegnimmt. Das geht NUR über ein entsprechendes nachhaltiges Wahlverhalten.
Sonst noch was?
die politischen Parteien brauchen viel Geld 
von Beobachter am 2015-08-11 um 14:21 Uhr
auch wenn wir "andere" wählen, brauchen die auch wieder, wie oben gesagt, viel Geld!

wenn man vergleicht, was die Grünen vor der 2010er Wienwahl alles gesagt haben - und was alles in der Zwischenzeit vergessen wurde, habe ich da wenig Hoffnung! und das Meiste an Familiensilber wurde im Bund unter schwarz/blau verscherbelt, auch das darf man nicht vergessen.
(und die Rathausbeamten bleiben uns ja auch nach der Wienwahl erhalten!)
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.