Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Ein großer Teil des Heimes soll umgewidmet werden.
Der Rest wird teurer!


Mittwoch, 15. Februar 2012

Ein großer Teil des Heimes und des Areals soll 2013 nach Plänen der Wien Holding von einem Studierendenheim in private Wohnungen und Geschäftslokale umgewandelt werden. Die übrigen Gebäude sollen nach einer Sanierung und 50%er Mietpreiserhöhung und unter einem neuen Heimstatut wieder den StudentInnen zu Verfügung stehen.

Als Ersatz für die verloren gegangenen Heimplätze in Döbling soll 2014 ein neues Heim der Wien Holding, die „Base 22“ eröffnet werden. Die Fahrzeit zu den Unis würde dadurch vervielfacht. Der ideale Standort in Döbling – Boku, WU und Translationswissenschaften sind zu Fuß, Hauptuni und viele Institute im Zentrum durch eine direkte Verkehrsanbindung in kürzester Zeit erreichbar- ist durch neue Studentenheimplätze in Stadlau natürlich nicht zu ersetzen. Leider wissen wir zur Zeit nichts darüber, ob dieses Heim nun wirklich gebaut wird oder nicht.

Außerdem liegt mindestens ein Jahr zwischen dem Abriss des Haus Döbling und dem geplanten Zeitpunkt der Fertigstellung im Wiener Randbezirk Donaustadt.
Aber nicht nur die die gute Erreichbarkeit zu den verschiedenen Universitäten ist ein wesentlicher Vorteil, das Studierendenheim bietet durch seinen großen Innenhof und die vielen Grünflächen Raum zum Entspannen und Erholen vom Studienalltag.
Weiters zählt das Haus Döbling zu den billigsten Studierendenheimen Wiens (es gibt eine Gehaltsobergrenze für die Eltern), das hat zur Folge, dass sich hier viele ÖsterreicherInnen aus weniger wohlhabenden Familien und ebenfalls finanzschwache nicht- ÖsterreicherInnen einmieten (geregelter Mindest- und Maximalanteil an AusländerInnen). Wenn Sie hier leistbare Wohnungen für den Mittelstand bauen wollen, dann nehmen Sie den Ärmsten um es den Armen zu geben!

Die Gebäude sind alt und teilweise baufällig, viele BewohnerInnen nehmen das bewusst in Kauf. Dennoch gibt ihnen die Lage in einer schönen, grünen, zentralen Wohngegend nicht das Gefühl an den (Stadt-)Rand der Gesellschaft gedrängt worden zu sein.
Wie bereits oben erwähnt, ist die Lage des Heimes ihr großer Vorteil! Nicht nur sind fast alle Unis in Kürze mit dem Fahrrad oder den Öffis zu erreichen, auch viele Arbeitsplätze der Studierenden sind durch die zentrale Lage schnell und bequem anzufahren. Durch die geplante Verlegung in den 11. oder 22. Bezirk wird sich die Situation für viele (arbeitende) StudentInnen wohl eher verschlechtern als verbessern.

Preis und Lage sind für viele BewohnerInnen ein Grund hier bleiben zu wollen, aber die wahren Werte des Haus Döbling finden sich innerhalb der Mauern. Die Zimmer sind sehr klein, mit WC und Küche am Gang. So lustig das klingen mag, aber das sind die Orte an denen sich die Menschen begegnen (müssen). Und wenn man sich für einige Zeit mit 19 weiteren Personen einen Kühlschrank und 4 Herdplatten teilen muss (jetzt mal abgesehen von den 4 Klomuscheln), muss man zwangsläufig lernen mit anderen Menschen auszukommen. Im Haus Döbling trinken Türken mit Kurden Café, Waldviertler kochen mit Chinesen, Iraner diskutieren mit Amerikanern und eine Band aus Wien spielt Musik vom Balkan.

Das Haus Döbling ist nicht nur Gegenwart sondern auch Geschichte. Es war dieses Heim, das in den 70 Jahren gegen starre Besuchs- und Verhaltensregeln rebellierte. Es wurde über viele Jahre ein Heimleben aufgebaut, wie es in Österreich wahrscheinlich einzigartig ist. Seit dieser Zeit hat unser Heimstatut auch ein Mitsprache- und Anhörungsrecht der IVHD (Interessensvertretung des Haus Döblings) innen. Eben diesem Heimstatut, das den BewohnerInnen "in allen das Heimleben betreffenden Fragen" paritätische Mitbestimmung garantiert, wurde bei der Planung des Abrisses und des Neubaus keine Rechnung getragen, sondern über die Köpfe der Bewohner und deren Interessensvertretung hinweg entschieden.

Durch die Entscheidung der Verwaltung, der Wien-Holding und des Gemeinderates werden die BewohnerInnen vor vollendete Tatsachen gestellt. Das durch das Heimstatut garantierte Mitspracherecht der HeimbewohnerInnen wird angesichts der Größe des Gegners (Wien-Holding mit eigener Rechtsabteilung) mutlos zur Seite geschoben. Den Abriss der Hälfte der Gebäude kann man bei ehrlicher Betrachtung wohl nur als wichtige das Heim betreffende Angelegenheit betrachten. Dennoch ist die Heimleitung hier anderer Meinung. KeinE HeimbewohnerIn wird sich finden, der/die die Mittel hat, sich gegen die Wien-Holding juristisch zu wehren. Der Eindruck der hier vermittelt wird, macht einen ohnmächtig und fassungslos. Gerade Wien, das bisher dafür stand, nicht aus jedem Quadratmeter den letzten Cent heraus quetschen zu wollen, wackelt als die letzte Hoffnung, wenn man als junger Mensch optimistisch in eine unsichere Zukunft blickt.


Wir kämpfen jetzt auf verschiedenen Fronten. Der Heimausschuss versucht mit Hilfe der ÖH gerichtlich vorzugehen. Da sind wir gerade dabei, einen Schlichtungsausschuss zu bilden, da laut Gesetz erst dann vor Gericht gegangen werden kann wenn der Schlichtungsausschuss durchlaufen wurde. Unser Ansatzpunkt ist hier: Laut Studentenheimgesetz haben wir, die BewohnerInnen ein Anhörungsrecht "in alle das Heimleben betreffenden Angelegenheiten", laut unserem Heimstatut haben wir darin sogar ein Mitspracherecht. Vom Abriss haben wir aus der Zeitung erfahren und von daher sagen wir, dass ist eindeutig gegen das Statut und Gesetz, die Anwälte wissen aber nicht so recht, ob das genug ist, da es vor allem keine Konsequenzen gibt, wenn das Studentenheimgesetz nicht eingehalten wird. Aber wir versuchen es trotzdem, auch wenn uns keine guten Aussichten prognostiziert wurden.

Wir, die HeimbewohnerInnen haben schon diverse Aktionen gegen den Abriss veranstaltet, unter anderem waren dies:
  • Protestfeste gegen den Abriss
  • FM4 Jugendzimmer
  • Zeitungsartikel (derStandard, Wirtschaftsblatt, Augustin, Heute, Bezirksblatt, Kronenzeitung,…)
  • Protestcampen im Garten unseres Heimes, um darauf aufmerksam zu machen, dass wir bald kein Dach mehr über den Kopf haben
  • Kundgebungen vor dem Rathaus, vor der Wien Holding und vor der Hauptuni
  • Adventsingen am Christkindlmarkt 2010 am Rathaus und 2011 am Campus: Wir haben Weihnachtslieder auf das Haus Döbling umgedichtet und sind dann auf „Herbergssuche“ gegangen.
  • Podiumsdiskussion in der Aula des Heimes mit VertreterInnen der ÖH, der GrünenWien und der Heimvertreterin. Die SPÖ und die Wien Holding wollten leider keine VertreterInnen schicken
  • Antrag am SPÖ Landesparteitag für eine Neuprüfung: dieser Antrag wurde zwar angenommen, aber hatte keine weiteren Ergebnisse
  • .........
Wir haben auch bereits verschiedene Briefe an Grüne und Rote PolitikerInnen gesendet (Häupl, Van der Belle,…), leider diese entweder unbeantwortet oder ausweichend beantwortet.

Leider hat sich bis jetzt nichts geändert und die Pläne sind weiterhin, dass Teile des Haus Döblings im Sommer 2013 abgerissen werden sollen. Wir werden aber weiter kämpfen und freuen uns über jede Hilfe.

Lisa Wolfsegger
abriss 
von sturm am 2012-07-16 um 07:43 Uhr
der schandfleck gehört schon längst abgerissen!
 
aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.