Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Maßlose Schäbigkeit
DAS IST DIE HÖHE !


Samstag, 5. April 2014

Unter dem Motto „Eislaufverein neu: Höher, schöner ? Diskutieren Sie mit Experten und dem zuständigen Projektkoordinator“ luden KURIER und ORF zu den „Stadtgesprächen“ ein. Eine sinnlose Veranstaltung, die nur zeigte, dass viele Wienerinnen und Wiener über das ihnen zugemutete Projekt empört sind. Entgegen allen Versuchen es schönzureden. Eine Farce.

Sattsam bekanntes „Format“


Schon das Format dieser Diskussion war peinlich: ein sich selbst als „hochkarätig“ anpreisendes Podium, bestehend aus 2 Vertreterinnen des KURIER und ORF sowie einer 2-Personen-Vertretung der Projektseite. Ein permanenter, penetranter Podiumshintergrund „WIEN HEUTE“ –Seher/innen und KURIER-Leser/innen verändern Wien - Eislaufverein neu: höher? Schöner? wirkte in seiner tendenziösen Art aufreizend auf die meisten den Festsaal des Akademischen Gymnasiums füllenden „übrigen Teilnehmer“.

Wenn sich KURIER und ORF zum Format solcher „Diskussionen“ nichts Besseres einfallen lassen, dann verkommen sie, wie das Beispiel zeigt, zu einem reinen „Dampfablassen“ einer Bevölkerung, die sich ob der präpotenten Art und Weise, in der mit ihren zahlreichen Bedenken umgegangen wird, von der (abwesenden) Politik nicht nur im Stich gelassen, sondern im buchstäblichen Wortsinn verkauft und obendrein noch verhöhnt vorkommt.

Fragwürdige Diskussionskultur

Besonders aufreizend war der Umgang mit Wortmeldungen aus dem Publikum. Das „Management“ der Wortmeldungen aus der Zuhörerschaft war ziemlich unprofessionell, wobei die Absicht, die Meinungsbildung dadurch zu beeinflussen, nicht von der Hand zu weisen war. So erhielt der Vertreter des WEV gleich zu Beginn Gelegenheit, die „Unschuld“ des WEV an der Projektentwicklung zu beteuern und ihn damit aus der Schusslinie zu nehmen – als ob die Anwesenden das deutlich über dem Podium prangende Eislaufverein neu: höher? Schöner? nicht hätten lesen können. So wurden berechtigte Wortmeldungen, die darauf hinwiesen, dass der „Kompromiss“ von Eislaufverein und Projektanten auf dem Rücken der Öffentlichkeit zustande kam, als Unsinn abgetan. So wurde die Veranstaltung nach 90 Minuten Diskussion trotz zahlreicher offener Wortmeldungen und ungebrochenen Publikumsinteresses mit der Begründung abgebrochen, „die Schule“ wolle „auch einmal Schluss machen“. Verräterisch dabei war, dass es mit der Räumung des Saales nach Diskussionsschluss keine Eile hatte.

Wir kennen das seit langem. Wenn eine Publikumsdiskussion unangenehm zu werden droht, „holt“ man sich noch rasch ein paar Wortmeldungen von Leuten, deren pro-Einstellung man kennt und findet dann irgendeinen (vorher nicht bekannt gegebenen) Grund, sie überfallsartig zu beenden. Dass man als unangenehm, weil faktenkundig, bekannte Personen sich eine Stunde lang vergeblich um Worterteilung bemühen lässt, um ihnen nach Ende der Veranstaltung mit charmant-seifigem Moderatorinnen-Lächeln das Bedauern darüber zu heucheln, dass sie nicht „drangekommen“ wären, bestätigt nur die hinterhältige Regie solcher „Stadtgespräche“.

Arbeitsplätze einmal anders

Überraschend kam eine Wortmeldung des Betriebsrat-Obmanns des Hotel Intercontinental. Er legte überzeugend dar, dass der geplante Bau mit der längerfristigen Sperre des Hotels und daher mit dem Verlust von 200 Arbeitsplätzen einherginge. Ein bemerkenswertes Szenario, wenn man bedenkt, dass üblicherweise bei solchen Projekten gebetsmühlenartig das Arbeitsplatzargument strapaziert zu werden pflegt. Aber wahrscheinlich war man sich angesichts der derzeit in Österreich dramatisch steigenden Arbeitslosigkeit des Rohrkrepierereffektes bewusst und verzichtete lieber auf das vielfach abgegriffene Totschlagargument.

Vorauseilende Gewissheit

Immer wieder fokussierte sich die Diskussion auf die Tatsache, dass der für einen neuen Geldadel projektierte Wohnhausturm in der Kernzone des von der UNESCO deklarierten kulturellen Welterbes der Wiener Innenstadt liege. Sowohl seitens der UNESCO als auch der Stadt Wien ist jeglicher Hochhausbau in dieser Kernzone strikt ausgeschlossen worden. Der Einfluss des Bauwerbers auf die politischen Entscheidungsträger muss also schon gewaltig sein, wenn diese plötzlich alle Verträge, Zusagen und Deklarationen wie etwa das Wiener Hochhauskonzept „vergessen“ und Planungen erfolgen, die nur unter Vorwegnahme von Zugeständnissen sinnvoll erscheinen, die man bisher für undenkbar halten durfte. Da spielt eine Überschreitung der Flächenwidmung von „nur“ 5% eine untergeordnete Rolle – man werde doch bei so einem Projekt nicht kleinlich sein? Dass der Wiener Gemeinderat einer solchen Lappalie die Zustimmung nicht verweigern werde – davon darf man doch, Transparenz hin, Transparenz her, selbstredend ausgehen, nicht wahr? Wiens Bürokratie hat seiner Spezialität, dem vorauseilenden Gehorsam, ein korrespondierendes Pendant beschert: die vorauseilende Gewissheit von Investoren über das Ergebnis der für ihre Vorhaben notwendigen Amtshandlungen.

Welterbe mit „Schmäh“

Interessant sind die gedanklichen Verrenkungen, die der bedauernswerte Welterbe-Beauftragte der Stadt Wien machen muss, um das Attentat auf das Wiener Stadtbild schönzureden. Da entnimmt man etwa einem KURIER-Interview den Satz: „Der Stephansdom etwa wird in der Realität vom Palais Schwarzenberg verdeckt.“ Ein aktuelles Foto zeigt, dass es offenbar tatsächlich mehrere Wirklichkeiten (Realitäten) geben muss, wie auf die Quantenphysik gestützte Philosophen annehmen. Auch wenn er so blühenden Unsinn sagt oder besser gesagt sagen muss, „das Baugebiet liege in einem Gebiet, wo es mit dem Hilton und dem Bahnhof Wien-Mitte bereits ähnlich hohe Bauten gebe“, dann bedenkt er offenbar nicht, dass der geplante Turm von dem (das Hilton um 10 Meter überragenden) Wien-Mitte Turm akkurat genau so weit (700 m) entfernt ist wie vom „Steffl“, dem Südturm zu St. Stephan. Folgt man der Argumentation des Welterbe-Beauftragten der Stadt Wien (welcher Hohn liegt in dieser offiziellen Bezeichnung!), dann können wir noch froh darüber sein, dass sich der alte Steffl nahtlos in das neue Hochhausensemble seiner „Umgebung“ einfügt!
Angesichts so billiger „Schmähs“, wie man in Wien dazu sagt, ist zu hoffen, dass sich die UNESCO im Gegensatz zu Wien Mitte unnachgiebig zeigt und auch die Projektwerber bei der Aussage das Projektvertreters Mag. Wolfinger bleiben, im Fall des Bestehens auf einer Höhenreduktion sei das gesamte Projekt hinfällig.
Vielleicht reut es die UNESCO, schon bei Wien Mitte zu nachgiebig gewesen zu sein. Heute bekommt sie dafür die höhnische Quittung: der geplante Turm „korrespondiere“ mit denen von Wien Mitte, die von der UNESCO, wenn auch „zähneknirschend“, aber ohne Konsequenzen geduldet worden waren.

Ein Beitrag der Öffentlichkeit?

Gespielt war die Entrüstung des Projektvertreters gegenüber dem Vorwurf der Flächenvermehrung auf Kosten der Öffentlichkeit. Was er dabei wohlweislich verschwieg: die Fläche, die zu Lasten öffentlicher Verkehrsflächen dem WEV zugute kommen soll, dient als Ausgleich für jene Fläche, die der WEV im „Kompromissweg“ an anderer Stelle des Areals dem Projekt geopfert hat. Dass der Bauträger von der öffentlichen Hand keine Flächen bekomme, ist also nur die halbe (formale) Wahrheit. Die andere Hälfte lautet: so weit man den kryptischen Projektangaben entnehmen kann, wird der WEV für das, was er dem Bauträger geben soll, durch Flächen der Bundesstraße 1 (zwischen WEV und Beethovenpark) entschädigt. Das heißt, die öffentliche Verkehrsfläche wird verkleinert, der zu mehreren Tageszeiten dicht begangene Gehsteig (hoffentlich) nicht zu Lasten der Fußgänger verschmälert, sondern gegen den 1. Bezirk hin verschoben, detto die Fahrbahn samt (schmaler) Parkspur und Radfahrweg. Es bleibt also letzten Endes nur der Wegfall des ohnedies schon einmal reduzierten Grünstreifens zwischen B 1 und Nebenfahrbahn – und das angesichts einer Kommunalverwaltung, die sich rühmt, die Grünflächen innerhalb der Stadt heilig zu halten und jedenfalls nicht zu vermindern. Offen ist auch die Frage, wer die Kosten dieser massiven Umgestaltung der B1 tragen soll. Sie wird gegebenenfalls an die Auftraggeber des Umbaus zu stellen sein.

Und die Politik?

Sie glänzte durch Abwesenheit. Nicht ganz, einige Bezirkspolitikerinnen waren dazu auserkoren, der zu erwartenden Protestflut, so schlecht es eben ging, ausweichend zu begegnen. Und zuletzt als rettende Engel mit lahmen Flügeln zu retten, was noch zu retten war: mission impossible. Da hatte man es am Steinhof noch leichter. Die Feigheit ihrer männlichen Kollegen, sich diesem Bürgerunmut zu stellen, wäre ein gutes Thema für Feministinnen und Feministen aller Lager.
Eine Vertreterin des Bauausschusses Landstraße versuchte in gewundenen Erklärungen dessen Vorsitzenden, Bezirksvorsteher-Stv. Rudolf Zabrana, zu verteidigen, der eigenartigerweise auch Mitglied jener Jury war, aus der nicht wenige Mitglieder später in ihrer Eigenschaft als Vertreter der Stadt Wien die Wege für das Projekt ebnen sollen. Ein Vertreter aus dem Publikum hatte sie alle namentlich verlesen. Eine andere, ihres Zeichens selbst (grüne) Bezirksvorsteher-Stv., wand sich in wenig verständlichen Sätzen, aus denen nur immer wieder „man werde das alles noch eingehend überlegen und diskutieren“ zu hören war, als gäbe es auch nur einen Funken Hoffnung, „oben“ in der von Maria Vassilakou geleiteten MA 21 werde sich auch noch irgendetwas zum besseren wenden.

Gesamteindruck: niederschmetternd

Wenn man all das und was sonst noch ruchbar geworden ist, zusammenfasst, dann bekommt man ein Sittenbild, das zu schlimmsten Befürchtungen Anlass gibt. Ein Investor, der sich weder um Stadtbild noch um geltende Widmungen schert, will etwas bauen, das der der UNESCO gegenüber eingegangenen Verpflichtung der Stadt Wien nicht entspricht. Die Bevölkerung, allen voran namhafte Architekturkritiker und Architekten sowie die Medien spiegeln das blanke Entsetzen über diesen Insult. Aber die Politik, auch die der Opposition, verhält sich bedeckt und signalisiert damit einmal mehr, dass ihr, wie schon bei Wien Mitte, das Welterbeprädikat schnuppe ist, wenn der Geldadel mit einem schönen Schein winkt. Einem schönen Schein, der von den meisten Menschen als maßlose Schäbigkeit empfunden wird

Helmut Hofmann.
Fragwürdige Diskussionskultur bei KURIER-Stadtgesprächen 
von Michael Jungwirth am 2014-04-11 um 19:05 Uhr
Es kommt nicht von ungefähr, dass schon beim KURIER-Stadtgespräch "Grätzl in Gefahr" in Neustift (ehemalige) Politiker im Publikum bevorzugt wurden.
Leider brachte dann auch Elisabeth Vogel in der ORF-Sendung "Wien heute" in einem Beitrag lediglich die Wortmeldungen eines FPÖ-Bezirksrates, eines ehem. SPÖ-Gemeinderates, eines ehem. ÖVP-Gemeinderates sowie eines verhaltensauffälligen Architekten (ohne Diskussionskultur!) und eines Döblinger Heurigenwirtes mit vulgärer Ausdrucksweise. Typisch für Wien, wo man es halt leichter hat, wenn eine Partei hinter einem steht. Oder man macht auf Schrulli ...
wenn die Öffentliche Hand - dank schuldenfinanzierter Wählerbestechung - praktisch pleite ist... 
von Dottore S. am 2014-04-09 um 11:27 Uhr
...geht's jetzt halt weiter mit der durch Umwidmungsgeschenke erkauften Unterstützung für Tauschgeschäfte zugunsten Hochbau-Projekten üblichen verdächtigen "Retter":

Tojner (Hofburg GmbH, Eislaufverein Hochhaus...),
Soravia (Albertina-Tankstellendach, Towntown, Sophiensäle,... ),
Lenikus (zahlreiche Zinshausabbrüche im 1., Aufkauf Weingärten in Grinzing),
Rauter (Grünflächen Umwidmung Wohnklötze im Zögernitzpark...)

Erstaunlich ist nur, dass die "Grünen" bei solchen Sachen um jeden Preis zu haben sind und mitziehen...
wie man hier mit den Bürgern "spielt": EISLÄUFER BEKOMMEN MEHR PLATZ, kann man in wien.at, März 2014 lesen... 
von Johanna Kraft am 2014-04-08 um 13:38 Uhr
ein lesenswerter beschönigender Klassiker auf Seite 06 des wien.at Heftes vom März!

"Eine Trainingshalle für den Eislaufverein, einen Turnsaal für benachbarte Schulen (Anm.: alles im 3. Untergeschoß!!) und einen 73 m Neubau an der Rückseite (!) des Hotels Intercontinental: das sieht das Siegerprojekt vor."

Dass die unter Schutz stehende Häuserfront des Heumarkts (Ölzelt) um einige Meter tiefer liegt, als der nun geplante heumarktseitige Neubau (5 Geschoße plus Dach), hat auch niemand berücksichtigt.

Ein Leserbriefschreiber im Kurier hat den Bauwerber aufgefordert, auf seine Kosten ein 73m hohes Stahlgerüst an Ort und Stelle aufzustellen, um für alle, die es noch nicht wissen, anschaulich darzulegen, was er mit Hilfe der Politik hier vorhat.

(wenn wir in Wien den Schulen nicht einmal mehr einen benötigtenTurnsaal zur Verfügung stellen können und dazu Herrn Tojner brauchen, armes Österreich!)
in ö 1 war unlängst zu hören, 
von mich packt der Zorn! am 2014-04-12 um 15:16 Uhr
dass die Schulen für Benützung des Turnsaales Miete zahlen müssen.

Genauso wird es auch für die Eistrainingshalle sein. und was ist, wenn das der finanzmarode Eislaufverein nicht zahlen kann und pleite geht?

ob der Tojner das ganze nicht wieder verklopft, wenn er die Umwidmung bei der Stadt erreicht hat?

(So ein Deal wäre ja nicht das erste Mal, sieh "Towntown", war erst kürzlich in den Medien, da war es SORAVIA, der sich nach satten Gewinnen "verabschiedet" hat...)
Stadterneuerung beginnt beim Politiker - nicht beim Hochhaus 
von Kassandra am 2014-04-07 um 23:01 Uhr
Wir verdanken Dr. Helmut Hofmann bereits unsagbar viel Einsatz und Rettung von Wiener Lebensqualität. Unzählige Arbeitsplätze im Tourismus werden es ihm noch danken, daß sie nicht nach Prag oder Budapest abwandern. Wiener Charme ist einzigartig und daß dieser der gleiche bleibt ist keine gefährliche Drohung.
Danke, daß sie die Dinge beim Namen nennen, Dr. Hofmann!!!
???? 
von Wienwähler am 2014-04-28 um 16:32 Uhr
der Einsatz von Dr.Hofmann ist ja unbestritten, nur wo er sich in Lebensqualität und Tourismusarbeitsplätzen niedergeschlagen hat, weiß ich nicht wirklich.

eher ist er ein Rufer in der Wüste, der die Dinge kritisch beim Namen nennt!
ein hervorragender Bericht über diese Veranstaltung! 
von JK am 2014-04-06 um 19:05 Uhr
Besonders beschämend wer die Besetzung des Podiums und das Fehlen der Politiker!

Auch dass man gezielt manche Wortmeldungsversuche ignorierte (zB Arch. Kapfinger, dessen sachkundige und kritische Meinung dazu bekannt ist)
Die Werte unserer Stadt werden mit Füßen getreten 
von U.S. am 2014-04-05 um 20:43 Uhr
Und die Politik steht dahinter. Das hat sich Wien nicht verdient. Helmut Hoffmann sei ein RIESIGES DANKE ausgesprochen, dass er die Machenschaften beim Namen nennt und gründlichst analysiert. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass sich verantwortungsbewusste Kräfte bündeln und sich durchsetzen können. Wien ist keine Spielwiese. Nicht für Architekten und schon gar nicht für maßlose Ideen diverser Stadtpolitiker. Die Zeiten sind zu ernst, um den Bürgern einerseits dafür das Geld aus der Tasche zu ziehen und andererseits, nur um sich selbst zu verwirklichen Arbeitsplätze gefährdet werden. Es geht um Existenzen. Das sollte auch in den Köpfen der letzten Endes vom Volk gewählten Personen ankommen.
Wien. Zustände. Die Beschreibung. 
von Carola Röhrich am 2014-04-05 um 18:19 Uhr
Danke.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.