Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Aufgeschnappt


Mittwoch, 13. Juni 2007

Die Stadt Wien schaltet ein ganzseitiges Inserat zum Projekt Wien-Mitte in einer großen Info-Illustrierten [1]. Von dem ihr Ressort betreffenden Inhalt (Markthalle) gibt die zuständige Stadträtin (Frauenberger) vor, nichts zu wissen. Da fällt einem Reinhard Seiss; "Wer baut Wien?" ein.

Wer, oder besser gesagt: welches Ressort der Stadtverwaltung veranlasst eigentlich sündteure Inserate, von denen man sich fragt, was sie der Stadt Wien nützen sollen? Sind es die Bauträger, welche verzweifelt versuchen, ein Bauwerk, das seit Jahren auf seine Realisierung wartet, erfolgreich zu vermarkten? Sie müssten ja ein besonderes Interesse daran haben, zu der bereits totstrapazierte Formel Bürogebäude + Einkaufszentrum mit einer neuen, zukunftweisenden Nutzung aufzuwarten. Aber wie käme denn, so fragt der bei Seiss gelernte Bürger, die Stadt Wien dazu, aus ihrem Budget Kosten für Bauträger-Werbung zu tragen? Das kann - oder sollte - es doch nicht sein. Also: wer hat das Inserat veranlasst? Logischerweise kommt nur eine Stelle in Frage: die für die Markthalle zuständige MA 59 bzw. die ihr übergeordnete Stadträtin Frauenberger. Die aber weiß angeblich von nichts.

Bleibt ein seltsamer Verdacht. Die Bürgerinnen und Bürger - versammelt im Komitee "Rettet die Markthalle" - haben, unterstützt von 14.000 Wienerinnen und Wienern, auf eigene Faust (und auf eigene Kosten) ein Konzept für die Renovierung und Weiterführung der Landstraßer Markthalle erstellt. Für den um das Vermarktungsimage von Wien-Mitte besorgten Bauträger kann die Halle neu nur eine Aufwertung seines Projektes bedeuten. Die diesem Projekt - ganz vorsichtig ausgedrückt - sehr zugetane Stadt Wien wirbt - ausgerechnet - mit jener Markthalle, zu der ihr bisher nur "Zusperren" eingefallen ist. Und spendiert dafür jene Steuergelder, um die SP-Marktsprecherin Yilmaz Nurten und Stadträtin Frauenberger ganze Bäche von Krokodilstränen geweint haben, so lange sie für diese Markthalle verwendet wurden. Ohne dass die Stadt Wien, folgt man der Stadträtin, damit irgend etwas zu tun hat. Merkwürdig, wofür Steuergelder so herhalten müssen...

PS.: Es sollte sich langsam herumgesprochen haben: seit Seiss "Wer baut Wien?" kann sich kein Medium, das Wert auf den Ruf objektiver Berichterstattung legt, leisten, Aussendungen der Stadt Wien und der von ihr begünstigten Bauträger unkritisch zu übernehmen, es sei denn als gekennzeichnete bezahlte Anzeige.

Helmut Hofmann

[1] Quelle: Wiener Zeitung, 11.06.2007
Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.