Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

An ihren Argumenten sollt ihr sie erkennen:
Zusperren, weil’s stinkt?


Montag, 15. Dezember 2008

Dass bei einer „Anrainerinformation“ zur Großbaustelle Wien Mitte das leidige Thema der Markthallenschließung aufs Tapet kommen würde, war wohl unvermeidlich. Man war auch darauf vorbereitet. So versuchte ein in einem Bürogeschoss über der ehemaligen Markthalle tätiger Mitarbeiter die Schließung damit zu rechtfertigen, dass er jahrelang unter dem unerträglichen Gestank gelitten habe, der über das Stiegenhaus in sein Büro gedrungen wäre.

Wenn wir alles zusperren wollten, wo es stinkt, bliebe nur noch wenig offen. Zudem würde die Verwaltungsreform davon profitieren. Allerdings wäre allemal die bessere Lösung, den Ursachen des Gestanks auf den Grund zu gehen, statt das Kind mit dem Bad auszuschütten. Es mag schon stimmen, dass der Geruch toten Fleisches, wenn es einmal die Kühlkette verlassen hat, für feinere Nasen unerträglich ist. Dass es in einer Markthalle auch anders zugehen kann, wurde in Markthallen des In- und Auslands, auch in jener Fleischhalle, an deren Stelle nun das Hotel Hilton steht, hundertfach bewiesen. Es liegt an der Unfähigkeit des Markthallenbetreibers, wenn die hygienischen Zustände zum Himmel riechen. Oder daran, dass er, wenn er als Magistrat seine eigene Aufsichtsbehörde ist, zu viele Augen zudrückt, um sich nicht selbst auf die Zehen treten zu müssen.

Solche Misswirtschaft, lange genug konsequent betrieben, lässt letzten Endes dann wirklich keine andere Möglichkeit mehr zu als zuzusperren. Dass man aber dabei Dutzende Marktstandler um ihre Existenz und ebenso viele ihrer Angestellten um ihren Job bringt, unterstreicht nicht nur die soziale Unverträglichkeit solcher Misswirtschaft, sondern auch die Oberflächlichkeit einer Argumentation, die nur an die eigene Nase denkt und für die Mitmenschen kein Herz hat. Die Millionen, die man – auch wegen der vom Gericht verworfenen Kündigung - den Standlern fürs Absiedeln ausbezahlen musste, wären in einer sukzessiven Renovierung und Modernisierung der Markthalle besser angelegt gewesen.

Im übrigen: die Markthalle ist bekanntlich seit dem Frühjahr 2008 geschlossen. Im jüngst zugesandten Bezirksplan ist sie jedoch als Markt neben dem Rochusmarkt – mit Telefonnummer – immer noch verzeichnet. Offenbar weiß die Linke wirklich nicht, was die Linke tut.

H.Hofmann
Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.