Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

BI PRO HEILIGENSTADT gibt
Sportstadtrat Oxonitsch "Nicht genügend"


Dienstag, 10. Jänner 2012

Sandra Ramsauer-Hofer berichtet in der "Kronenzeitung" vom 9. Jänner 2012

Zusätzlich zu der Kritik wegen des Wildwuchses an Containerklassen in Wien treffen Stadtrat Christian Oxonitsch nun weitere Vorwürfe.

Lesen Sie den gescannten Artikel im Anhang.
Dateien zu diesem Thema
Fußballsubventionen 
von Michael Jungwirth am 2012-01-13 um 15:56 Uhr
Dem "Menschenhandel" im Fußball, der seit dem Bosman-Urteil des EuGH im Jahre 1995 floriert, wird man im freien Arbeitsmarkt der EU nicht Einhalt gebieten können. Gewerkschaften gibt es übrigens auch für Fußballer, allerdings nicht im herkömmlichen Sinn. Aber das ist eine andere Geschichte.

Subventionen gibt es offiziell ja nur für Amateurvereine, nicht im Profibereich. Daher lässt man Klubs wie Rapid und Austria versteckte Förderungen zukommen. Die Stadt Wien ist in dieser Beziehung sehr erfinderisch! Aber auch anderswo wird getrickst, wie z. B. in Madrid. Dort kaufte die Stadtgemeinde dem Millionenklub Real Madrid das Trainingsgelände zu einem weitaus überhöhten Preis ab, um ihn großzügig zu fördern. Der Real-Präsident ist übrigens ein Baulöwe ...

Aber es geht auch anders. In Deutschland etwa gab der 1. FC Nürnberg Wertpapiere in Form von Schmuckaktien aus. Dadurch kamen 5 Millionen Euro in die Vereinskasse. Und der Zweitligist Union Berlin verkauft Aktien an Mitglieder und Sponsoren, um eine Tribüne im Stadion Alte Försterei im Stadtteil Köpenick finanzieren zu können.

Michael Jungwirth
Fußballsubventionen 
von Hofmann Helmut am 2012-01-11 um 10:43 Uhr
Die Großklubs sind heutzutage nichts anderes als wirtschaftliche Unternehmungen, die unter dem Mantel des Gemeinnutzes einigen Managern und Firmenangehörigen ein hohes Einkommen bescheren. Wenn schon von „Reichensteuer“ gesprochen wird, dann sollte sie auf jeden Fall bei diesen Bereicherten angewendet werden, denn ein Grossteil ihres Einkommens wird aus Subventionen der öffentlichen Hand bestritten. Da wäre es nur zu gerecht, wenn ein Teil davon als „Reichensteuer“, „Solidaritätsabgabe“ o. ä. rückfließen würde.
Eine zweite Frage wäre die der Menschenrechte bei dem verdeckten Menschenhandel, der hinter den sogenannten „Transfers“ steckt. Sicher, die Betroffenen müssen zustimmen, aber wie auch bei anderen Formen des Menschenhandels haben sie oft keine andere Wahl, wollen sie nicht gewaltige Einbussen ihres Lebensstandards hinnehmen. Keine Gewerkschaft der Welt würde so etwas dulden, es sei denn, Fußballer hätten eine.
Untersuchen sollte man aber jedenfalls die Frage der Zulässigkeit öffentlicher Subventionen an einzelne Fußballunternehmungen unter dem Aspekt der europäischen Wettbewerbsrichtlinien. Subventionen an wirtschaftliche Unternehmungen sind nach EU-Recht als Wettbewerbsverzerrung verpönt. Fußball macht da eine Ausnahme? Warum bitte?
 
aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.