Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

PRESSEAUSSENDUNG
der BI Rettet den Springerpark vom 28. November


Mittwoch, 2. Dezember 2009

Entgegen sämtlicher Zusagen wurde bis heute von der Politischen Akademie der ÖVP (PolAk) keine einzige der für heuer vorgesehenen 63 Nachpflanzung durchgeführt. Die Bürgerinitiative ‚Tivoli-Alarm – Rettet den Springer-Park’ (BI) fordert bis zum 4. Dezember 2009 die Vorlage eines schriftlichen und verbindlich Nachpflanzungsplans.

(Wien, 091128) In OTS-Aussendungen vom 25. November 2009 behaupten ÖVP und SPÖ, dass im Umwidmungsverfahren ‚Springer-Park’ mit der BI eine Lösung erarbeitet wurde, deren Zustandekommen absolut transparent abgelaufen ist (sh. Anhänge 1 und 2).
Die BI stellt dazu fest, dass bis dato nicht einmal die minimalste Voraussetzung für die genannte Einigung erfüllt worden ist: Die Nachpflanzung von 63 Bäumen auf dem Gelände des Springer-Parks noch in diesem Jahr!

Kein einziger Baum wurde gepflanzt – Umfänge von 20/25 cm gefordert
Seit dem Frühsommer (!) 2009 ist trotz mehrfacher Zusagen seitens der PolAk als Verursacherin nichts nachgepflanzt worden, obwohl die herbstliche Pflanzungsperiode demnächst zu Ende geht. Wie sich bei der BürgerInnenversammlung vom 17. November leider bestätigte, sind nicht einmal die dazu notwendigen Vorarbeiten abgeschlossen worden. Stattdessen waren wieder nur ausweichende Antworten zu hören.

Langsam stellt sich die BI die Frage, wie ernst unsere Bedingungen für eine alternative Lösung genommen werden, wenn es sich bereits an vergleichsweise harmlosen Entscheidungen (40.000,- € für 63 Nachpflanzungen) spießt.
Von der MA 42 (Wiener Stadtgartenamt) sind in öffentlichen Parks Nachpflanzungen mit genormten Umfangsklassen von 20/25 cm vorgesehen. Im Sinne einer möglichst raschen Revitalisierung des Springer-Parks fordert die BI ebensolche Dimensionen, die nicht Gegenstand kleinlicher Verhandlungen sein dürfen.

Verbindlicher Nachpflanzungsplan bis 4. Dezember 2009 gefordert
Am Freitag, den 4. Dezember 2009, tagt zum sechsten Mal der ‚Arbeitskreis Tivoli’. Die BI erwartet sich als Voraussetzung für weitere Arbeitsgespräche von der PolAk die Vorlage eines schriftlichen und verbindlichen Nachpflanzungsplans mit detaillierten Angaben zu:
  • Anzahl,
  • Art,
  • Umfang (20/25 cm) und
  • Standort der ausständigen Baumpflanzungen,
  • einen exakten Zeitplan der Herbst-Pflanzungen 2009 sowie
  • Übernahme der gesamten Pflanzungskosten durch die PolAk.

BI ‚Tivoli-Alarm – Rettet den Springer-Park’
Sprecher: DI Alexander Mayr-Harting
info@tivoli-alarm.at
www.tivoli-alarm.at
Mobil: 0676 32 82 583

Wollen Sie zu diesem Thema eine Meinung abgeben?
Klicken Sie hier zum Forum
Dateien zu diesem Thema
Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.