Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Rechtliche Absicherung von Springer-Park und Marillenalm abgelehnt!


Montag, 1. Februar 2010

Die Politische Akademie der ÖVP (PolAk) und die Gemeinde Wien haben die Forderung der Bürgerinitiative ‚Tivoli-Alarm – Rettet den Springer-Park’ nach rechtlicher Absicherung des Schutzes von Springer-Park und Marillenalm abgelehnt. Es wurde von der Bürgerinintiative als erster Schritt ein Diskussionsforum eingerichtet.

Ohne unser Wissen wurde Mitte Jänner 2010 das noch nicht ausdiskutierte Bauprojekt ‚Marillenalm’ im Planungs-Ausschuss der Gemeinde Wien mit den Stimmen von SPÖ und ÖVP abgesegnet. Die von uns von Anfang an geforderte Mitwirkung bei der Vertragsgestaltung sowie eine verbindliche BürgerInnen-Befragung wurden ignoriert.
Da uns die Einsicht in den angeblich bereits vorliegenden Vertragsentwurf von PolAk und Gemeinde Wien verwehrt wird, muss die Bevölkerung nun wieder mit dem Schlimmsten rechnen:
  • Verbauung und Zerstörung des Park- und Naturschutzgebietes Springer-Park
  • Verbauung und Zerstörung des Park- und Naturschutzgebietes Marillenalm
  • Verweigerung der noch ausstehenden, seit acht (!) Jahren gesetzlich vorgeschriebenen Ersatzpflanzungen im Springer-Park
  • Weiterbetrieb der illegal errichteten Parkplätze im Springer-Park
  • Weitere Zerstörung des Altbaumbestandes im Springer-Park und auf der Marillenalm
  • Sperre des gesamten grünen Lunge am Tivoli für die Bevölkerung
  • Künftig möglicher Betrieb von zwei Hotels (im Springer-Park und auf der Marillenalm)
Mittlerweile häufen sich die Gerüchte, dass die PolAk längst beschlossen hat, ihren gesamten Besitz nach der durchgeboxten Teilumwidmung (Gemeinderats-Beschluss voraussichtlich Ende Februar 2010) Gewinn bringend zu verkaufen. Das wäre schlimmste Grundstücks-Spekulation in einem Park- und Naturschutzgebiet!!!

Die Aussage des SP-Mandatars Omar Al-Rawi in der Meidlinger Bezirkszeitung (Nr. 4; 27. Jänner 2010; S. 2) lässt diesen schmutzigen, gesetzeswidrigen Deal jedenfalls befürchten: ‚Was künftig mit dem Schlössl selbst passiert, ist noch Gegenstand der Gespräche.’

Für die BI ‚Tivoli-Alarm – Rettet den Springer-Park’ steht jedenfalls fest: Unter diesen skandalösen Umständen wird ab sofort die von uns ernsthaft diskutierte Alternative ‚Marillenalm’ sowie jede weitere Kompromiss-Variante abgelehnt.
Jetzt sind alle MeidlingerInnen aufgerufen, sich Ihre Meinung zu bilden und diese auch kund zu tun. Wir haben deshalb ein Diskussionsforum errichtet und ersuchen Sie, davon rege Gebrauch zu machen – und dieses Forum auch weiter zu empfehlen.

Jede Meinung zählt!

DANKE

Wollen Sie zu diesem Thema eine Meinung abgeben?
Klicken Sie hier zum Forum
Links zu diesem Thema
Zu diesem Beitrag können keine Kommentare (mehr) verfasst werden.
 
aktion 21 Datenschutzerklärung



aktion 21 Impressum



aktion 21 Petitionen



aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Cookies:
Das Cookie PHPSESSID wird vom Server automatisch erzeugt. Dieses Cookie ist nur für den Zeitraum einer Session gültig (also, solange das Browserfenster offen ist) und dient nur der besseren Benutzbarkeit der Seite. Es werden keine personenbezogenen Daten ermittelt, verarbeitet oder übermittelt! Daher ist auch keine explizite Zustimmung gemäß TKG § 96 Abs 3 erforderlich.